Global CIO-Report 2009

Business-CIOs kommen glimpflich davon

30. Dezember 2009
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Das Wort von der Krise als Chance ist arg strapaziert. Nimmt man sich CIOs als Beispiel, stimmt es dennoch: Sie sehen trotz schwerer Zeiten gute Chancen für eine erfolgversprechende Arbeit. Die besten Chancen haben die Abteilungen, die schon eng mit dem Business kooperieren.

CIOs lassen sich nicht unterkriegen: Trotz Krisengerede und Budgetkürzungen sehen viele IT-Leiter in der schwierigen Situation die Möglichkeit, die Relevanz von IT-Themen aufzuzeigen und den internen Wertbeitrag der IT zu steigern. Das ist das Ergebnis des Global CIO Reports 2009, für den Capgemini Consulting fast 500 globale CIOs quer durch alle Branchen befragt hat.

Die fortschreitende Industrialisierung der IT ermögliche die Fokussierung auf die Entwicklung weiterführender strategischer IT-Services, heißt es in der Studie. Neben der Auseinandersetzung mit neuen Architekturen und Technologien tritt nach Meinung der befragten CIOs das Information Lifecycle Management damit immer mehr in den Fokus.

Aber die Krise wirkt sich dennoch auf die IT aus: 82 Prozent der CIOs haben ihre IT-Kosten im Jahr 2009 reduziert - im Schnitt um 15 Prozent. Mit einer Reorganisation ihrer IT reagierten 41 Prozent der CIOs. Auch die Neuverhandlung von Dienstleister- und Lieferverträgen (67 Prozent) und der vermehrte Einsatz von OutsourcingOutsourcing (45 Prozent) erschienen vielen IT-Managern als probates Mittel. Damit die Budgetkürzungen von 2009 nicht das Geschäft lahmlegen, beschleunigten aber auf der anderen Seite mehr als die Hälfte der CIOs (55 Prozent) ProjekteProjekte mit hoher strategischer Relevanz oder mit einem frühen Return on Investment. Alles zu Outsourcing auf CIO.de Alles zu Projekte auf CIO.de

Abhängig vom Entwicklungsstand der IT-Abteilungen, die an der Umfrage teilgenommen haben, ordnet Capgemini die Unternehmen in drei Profile ein:

1. Immerhin 24 Prozent arbeiten demnach als "Technology Unit", bei der IT fernab von strategischen Zielen rein kosten- und technologieorientiert geführt wird.

2. Mit 39 Prozent die größte Gruppe sieht sich als "Service Center", das mit paketierten Dienstleistungen und definierten Service-Levels das Geschäft unterstützt. Solche Unternehmen gibt es vor allem in der Energiebranche, im öffentlichen Sektor und im Transport- und Logistikwesen.

3. Fast ebenso groß (37 Prozent) ist die Gruppe der "Business-Technologie-Partner" mit hoher Expertise bezüglich der Geschäftsprozesse. CIOs aus solchen Unternehmen sind zudem häufig in unmittelbarer Nähe des CEOs angesiedelt. Diese hoch entwickelte IT findet sich vorwiegend bei BankenBanken und VersicherungenVersicherungen sowie in den Bereichen Media/Entertainment und Kommunikation. Top-Firmen der Branche Banken Top-Firmen der Branche Versicherungen