Geschrumpfte CeBIT

Business statt Tech-Glamour in Hannover

20. März 2015
Gut im Geschäft - aber nicht sexy: Das scheint das heimliche Motto der CeBIT zu sein. Zwar kann sich die Technik-Show in Hannover noch mit dem Titel "weltgrößte Computermesse" schmücken. Doch die CeBIT muss neue Themen gewinnen, um sich langfristig behaupten zu können.

Die CeBIT ist das Jagdrevier der Verkäufer. Sie stehen am Rand ihrer Stände und scannen die vorbeigehenden Besucher auf potenzielle Kaufinteressenten für Technologien ihrer Firmen ab. Sie haben leichteres Spiel als früher: Im Vergleich zum Rekordjahr 2001 schieben sich drei Viertel weniger Besucher durch die Hallen.

Die CeBIT hat weniger Glamour als die Messe CES in Las Vegas Anfang Januar oder der Mobile World Congress in Barcelona zwei Wochen vorher. In Las Vegas sorgte dieses Jahr Daimler-Chef Dieter Zetsche für Aufsehen, der einen selbstfahrenden Konzeptwagen von Mercedes präsentierte. In Barcelona stellte Samsung seinen iPhone-Rivalen Galaxy S6 vor. Auf der CeBIT können sich auch treue Besucher kaum an eine große Ankündigung erinnern, die international Schlagzeilen gemacht hätte.

Auch im IT-Branchenverband Bitkom hat man das Image-Problem der Messe erkannt. "Die CeBIT wird nie soviel Glamour wie die Messen in Las Vegas oder Barcelona haben", heißt es in Verbandskreisen. Und auch das Schrumpfen der vergangenen Jahre bereite Sorgen: "Wir haben immer wieder gesehen, wie Messen binnen drei Jahren verschwanden." Etwa die Systems in München oder die Computermesse Comdex in Las Vegas.

Vielleicht ist die aktuelle CeBIT aber auch genau die Messe, die viele Unternehmen wollen. "Für uns ist es eine extrem lohnende Veranstaltung. Wir sind sehr zufrieden, weil wir mit vielen Kunden in kurzer Zeit viele Gespräche führen können", sagt der Chef des deutschen Netzwerk-Spezialisten Lancom, Ralf Koenzen. "Wir können festhalten, dass die CeBIT neue Kraft gewonnen hat", sagte auch Messechef Oliver Frese am letzten Messetag.

CeBIT 2015 Abschluss-Pressekonferenz: Gong Xiaofeng (CCPT), Jan Geldmacher (Vodafone), Oliver Frese (Deutsche Messe), Dieter Kempf (Bitkom), Hartwig von Saß (Deutsche Messe)
CeBIT 2015 Abschluss-Pressekonferenz: Gong Xiaofeng (CCPT), Jan Geldmacher (Vodafone), Oliver Frese (Deutsche Messe), Dieter Kempf (Bitkom), Hartwig von Saß (Deutsche Messe)
Foto: Deutsche Messe

Bei der CeBIT hatten vor allem die großen Aussteller wie IBMIBM und SAPSAP Druck gemacht, die Besucherflut einzudämmen und zu einer "Business-Messe" von Profi zu Profi zu werden. In diesem Jahr sind 16 von 26 Messehallen belegt, eine mehr als 2014. Die Messe-Führung seien "alles aufrechte Leute, aber träge", kritisiert ein wichtiger Aussteller. Dass die Messe dem Land Niedersachsen und der Stadt Hannover gehöre, sei auch ein Grund dafür, das neue Themen nur zögerlich erschlossen würden. Alles zu IBM auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Mitten in den ersten Tag der Messe platzte ein Bericht der "Wirtschaftswoche", wonach die CeBIT wieder mit der auf IndustrieIndustrie spezialisierten Hannover Messe zusammengelegt werden könnte, aus der sie vor rund 30 Jahren mal ausgegründet wurde. Das wurde sofort zurückgewiesen. "Wir werden noch sehr lange Zeit zwei eigenständige Messen zum Thema Digitalisierung und Industrie haben", sagt Messesprecher Hartwig von Sass. Beim Bitkom heißt es, das Zusammenlegen wäre schon räumlich unmöglich, weil die Hannover Messe nicht genug Platz lasse. "Das ist in keinem Ausstellerausschuss ein Thema", sagt Geschäftsführer Bernhard Rohleder. Top-Firmen der Branche Industrie

Achim Berg, Chef der arvato AGarvato AG und Bitkom-Vizepräsident, sagt, die CeBIT eigne sich sehr, um die Themen "Internet der Dinge" und "Industrie 4.0Industrie 4.0" zu Schwerpunkten zu machen. "Außerdem könnte hier ein erfolgreicher Marktplatz für Startup-Unternehmen entstehen, die nach einem ersten erfolgreichen Start eine Anschlussfinanzierung suchen." Top-500-Firmenprofil für Arvato AG Alles zu Industrie 4.0 auf CIO.de

Die Startups sorgten bereits jetzt dafür, dass auch Technikfans auf ihre Kosten kamen. In der Halle des Startup-Wettbewerbs Code_n tummelten sich die Besucher an Ständen von 50 jungen Firmen. Organisator von Code_n ist die Software-Firma GFT, die dafür tief in die Tasche greift. "Schon okay, ist eine schöne Sache, man gibt das Geld ja sonst ständig für irgendwelchen unnützen Kram aus", sagt GFT-Chef Ulrich DietzUlrich Dietz. Profil von Ulrich Dietz im CIO-Netzwerk

Auch traditionelle CeBIT-Aussteller wie die Deutsche TelekomDeutsche Telekom, SAP und MicrosoftMicrosoft versuchten auf der Messe, abstrakte Digitalthemen wie das "Internet der Dinge" oder den Umgang mit großen Datenmengen ("Big DataBig Data") anschaulich zu machen. So konnte man sehen, wie ein moderner Landwirt mit Hilfe der SAP-Datenbank "Hana" Daten aus der metergenauen Analyse der Böden mit Wetterprognosen und den Einsatzplänen der Landmaschinen in Echtzeit verbinden kann, um seine Äcker möglichst effizient und umweltschonend zu bewirtschaften. Top-500-Firmenprofil für Deutsche Telekom Alles zu Big Data auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de

Die Deutsche Messe AG müsse nun aufpassen, nach den SmartphonesSmartphones nicht schon wieder den Anschluss an ein Zukunftsthema zu verpassen, sagte ein Aussteller und machte erneut die Eigentümerstruktur der Gesellschaft für Fehler bei der Themenauswahl verantwortlich. "Bei einer privatwirtschaftlichen Firma würde man ganz andere Sachen machen." Dass Mercedes etwa mit seinem selbstfahrenden F015 in Las Vegas landete, sei eine "Bankrotterklärung" für die CeBIT-Macher. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Daimlers Concept Car F 015 auf dem Strip in Las Vegas
Daimlers Concept Car F 015 auf dem Strip in Las Vegas
Foto: Daimler

Das vernetzte Auto spielte kaum eine Rolle auf der CeBIT, obwohl es derzeit viel Gesprächsstoff und Orientierungsbedarf bietet. Zwar ließ Vodafone auf dem Messegelände die Reifen aufgemotzter Sportwagen quietschen. Doch damit wollte der Telekomkonzern nur das Tempo in seinem ausgebauten LTE-Mobilfunknetz illustrieren.

Einen Achtungserfolg erzielte die Messe mit dem Video-"Auftritt" des NSA-Whistleblowers Edward Snowden. Der ehemalige Geheimdienstmann hatte zuvor schon auch bei anderen Konferenzen per Video gesprochen. Doch vor dem CeBIT-Publikum ließ sich Snowden - auch dank geschickter Interviewführung - mehr Details entlocken als bei der Konkurrenz. Nach Auswertung der Analyse-Firma Meltwater war Snowden das heißeste CeBIT-Thema im Netz. (dpa/tc)