Datenverlust und Remote-Zugriff

ByoD fehlen die Sicherheitsregeln

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und seit 2006 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Firmen, die ByoD zulassen, profitieren von engagierten Mitarbeitern. Doch angemessene IT-Sicherheitsrichtlinien fehlen, wie Osterman Research herausfand.

Der Trend zu "Bring your own Device" (ByoD) ist ungebrochen. Immer mehr Mitarbeiter in Unternehmen erledigen berufliche Aufgaben am Arbeitsplatz mit dem privaten Smartphone oder Tablet-PC. Im Schnitt nutzen 35 Prozent der Belegschaft bereits ihr privates Smartphone für Businesszwecke. Den eigenen Tablet-PC verwenden etwas mehr als ein Fünftel der Mitarbeiter in der Arbeit.

ByoD macht Mitarbeiter produktiver

Der Einsatz privater Mobilgeräte für geschäftliche Zwecke legt stetig zu. Doch ByoD birgt unkalkulierbare Sicherheitsrisiken.
Der Einsatz privater Mobilgeräte für geschäftliche Zwecke legt stetig zu. Doch ByoD birgt unkalkulierbare Sicherheitsrisiken.
Foto: Osterman Research

Mit den Privatgeräten werden vorzugsweise geschäftliche E-Mails bearbeitet oder Recherchen im Internet durchgeführt oder der eigene oder der Corporate-Social-Media-Account beobachtet. Häufig speichern Mitarbeiter darauf auch geschäftsbezogene Dokumente ab. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage des US-Beratungshauses Osterman Research unter mehr als 760 Führungskräften und Angestellten in Unternehmen.

Demnach ist ByoD in kleineren Firmen mit bis zu 99 Mitarbeitern am weitesten verbreitet, während Großbetriebe mit mehr als 1000 Mitarbeitern zurückhaltend sind. Den Studienautoren zufolge steigt in Betrieben, die die Nutzung der eigenen mobilen Geräte für das Business erlauben, die Arbeitsmoral. Die Mitarbeiter sind motivierter und arbeiten effizienter. Ebenso ist es möglich, durch ByoD die IT-Kosten bei Mobility-Projekten zu reduzieren.

Probleme mit der Compliance

Doch die Schattenseiten überwiegen. Die Nutzung privater Geräte am Arbeitsplatz steckt voller Risiken. Vielfach gibt es keinen Schutz vor Malware und Datenverlust. Zudem haben Firmen, die ByoD zulassen, häufig Probleme bei der Einhaltung gesetzlicher und regulatorischer Anforderungen sowie interner Compliance-Richtlinien.