CIO steht für …

Cebits Inoffizielles Orakel

03. April 2009
Horst Ellermann ist Herausgeber des CIO-Magazins.
Fragen Sie sich angesichts der Krise gelegentlich, ob Sie mit Ihrem Titel nicht viel schönere Dinge tun könnten? Wirtschaftsweiser sein, zum Beispiel?
Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung.
Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung.

Hintergrund zum Bild: Professor Hans-Werner Sinn hat auf der zurückliegenden Cebit genau das getan, was er immer tut: Prognosen abgegeben. Ziemlich krisensicherer Job. Sinn macht das seit 1999 mit seinem Ifo-Institut, mal vor freudig erregten Zuhörern, mal vor betroffenen - aber immer vor vielen Prognosen werden gerne genommen, auch wenn sie nicht so toll ausfallen. So auch beim Meet & Greet-Programm anlässlich der Cebit-Eröffnung 2009: Einige Auserwählte durften sich dort von Arnold Schwarzenegger die Hand quetschen lassen.

Andere aus dem Cebit Executive Club durften gemeinsam mit Sinn in den Abgrund blicken. Von der "Kernschmelze des Finanzsystems" hat der Professor gesprochen. Kernschmelze! Das ist die Nummer bei Loriot, wo alle Kühe tot umfallen. Gibt’s jetzt auch für BankenBanken. Das hat uns alle ein bisschen betroffen gemacht. Vielleicht sollten wir noch mal neu nachdenken, was wir mit dem Titel CIO so anstellen können. Top-Firmen der Branche Banken

"Chance im Orient" oder "Chaoten in den Orbit" - schicken Sie uns Ihre Idee, was "CIO" noch heißen kann, gerne mit Bild.

Zur Startseite