Bewertung der Service-Qualität

Checkliste für Wahl des IT-Providers

12. September 2006
Von Tanja Wolff
Mit der wachsenden Auslagerung von IT-Services steigen auch die Qualitätsanforderungen der Unternehmen. Der Grund: Die ausgelagerten Dienstleistungen haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Wertschöpfung der Firmen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Lösungsanbieters Orga.
Die Ausgaben für IT-Services in Europa werden bis 2011 erheblich zulegen.
Die Ausgaben für IT-Services in Europa werden bis 2011 erheblich zulegen.

Aus Sicht von Forrester Research wird in den kommenden fünf Jahren das Marktvolumen von IT-Services um durchschnittlich 5,7 Prozent wachsen. Zu den Wachstumstreibern in Deutschland soll neben Business Process OutsourcingOutsourcing (BPO) besonders das Applikation Management gehören. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Bei der Auswahl eines IT-Providers spielen die qualitativen Aspekte eine große Rolle. Aus diesem Grund bietet die Untersuchung eine anbieterneutrale Praxishilfe, mit der Unternehmen einen Vergleich der potenziellen Partner vornehmen können. Dabei werden fünf wesentliche Leistungsaspekte genauer unter die Lupe genommen.

  • Wettbewerbskompetenzen des IT-Providers

Die Wettbewerbsfähigkeit bei den IT-Services zeichnet sich dadurch aus, dass ein IT-Provider in seinem Dienstleistungsprofil und seinen Service-Prozessen den Bedarf des Marktes widerspiegelt und einen substanziellen Mehrwert bieten kann. Gleichzeitig muss es zu seinem Selbstverständnis gehören, das Service-Portfolio kontinuierlich und innovativ fortzuentwickeln. Nur so kann es den veränderlichen Anforderungen der Unternehmenskunden gerecht werden.

Das bedingt neben einem marktgerechten Produkt-Management auch eine wettbewerbsstarke Position des IT-Providers, die sich durch wirtschaftliche Stabilität, Kontinuität und Unabhängigkeit in den Geschäftsstrategien auszeichnet. Indem sich ein Anwender in steigendem Maß mit Dienstleistern vernetzt, erfolgt auch eine deutlich weitergehende Verlagerung elementarer Verantwortlichkeiten auf die Partner.