Lisa Su löst Rory Read ab

Chefwechsel bei AMD

09. Oktober 2014
Der Chipkonzern AMD wird jetzt von einer Frau mit viel Erfahrung in der Halbleiter-Industrie geführt. Der Wechsel wurde so überstürzt angekündigt, dass noch nicht einmal der neue Vertrag ausgehandelt war.

Beim Chiphersteller AMD gibt es einen überraschenden Chefwechsel. Lisa Su, die bisher für das operative Geschäft zuständig war, übernimmt den Spitzenjob mit sofortiger Wirkung. Ihr Vorgänger Rory Read werde noch bis Jahresende als Berater an Bord bleiben, kündigte AMD am Mittwoch nach US-Börsenschluss an. Die 44-jährige Su ist eine Halbleiter-Expertin, die bereits unter anderem bei IBMIBM und Motorola gearbeitet hatte. Sie ist seit 2012 bei AMD. Alles zu IBM auf CIO.de

Der 52-jährige Read hatte das Geschäft von AMD in gut drei Jahren an der Spitze mit Sparmaßnahmen wie Stellenabbau stabilisiert. Der deutlich kleinere Wettbewerber konnte dem Branchenführer Intel in den vergangenen Jahren aber kaum Marktanteile abnehmen. Intel kontrolliert laut Marktforschern nach wie vor rund 80 Prozent des Geschäfts mit Chips für Personal Computer und Server. AMD setzte zuletzt unter anderem auf Server-Prozessoren mit Technologie des britischen Entwicklers ARM, die in SmartphonesSmartphones und TabletsTablets dominiert. Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Der Wechsel wurde so schnell angekündigt, dass der neue Vertrag von Su und die Vereinbarung über das Ausscheiden Reads noch ausgehandelt werden müssen, wie aus einer Mitteilung von AMD an die Börsenaufsicht SEC hervorgeht. In einer Woche will AMD aktuelle Quartalszahlen vorlegen. Die Erfahrung von Su in der Halbleiter-Branche mache sie zur richtigen Chefin für den aktuellen Moment, erklärte AMD die Entscheidung. Der Chefwechsel sei gemeinsam mit Read geplant worden. (dpa/rs)

Zur Startseite