Retail IT


Wechsel bei Otto Group

CIO geht nach Ärger um SAP-Projekt

12. April 2011
Von Nicolas Zeitler
Die SAP-Einführung ist ins Stocken geraten, Otto baut um: Thomas Tribius geht. Drei Direktoren teilen sich ab Mai seine Aufgabe als CIO und Chef der IT-Tochter.
CIO und gtp-Chef Thomas Tribius verlässt die Otto Group. Drei Nachfolger verantworten von jetzt an die IT bei dem Versandhändler.
CIO und gtp-Chef Thomas Tribius verlässt die Otto Group. Drei Nachfolger verantworten von jetzt an die IT bei dem Versandhändler.
Foto: Otto Group

Statt einem CIO verantwortet bei der Otto Group ab Mai ein Dreigespann die Informationstechnik. Der bisherige IT-Chef Thomas Tribius geht. Den internen IT-Dienstleister Group Technology Partner (gtp) leiten fortan gleichrangig Uwe Kolk, Christoph Möltgen und Michael Picard. Die drei Direktoren berichten an Jürgen Schulte-Laggenbeck, den Finanz- und IT-Vorstand der Otto Group.

Größtes IT-Projekt in der Geschichte von Otto

Mit der Neuaufstellung sei das Unternehmen besser gerüstet für die Herausforderungen der Otto Group IT, hieß es. Der Umbau findet statt vor dem Hintergrund, dass das konzernweite Programm "Passion for Performance" (P4P) ins Trudeln geraten ist. P4P ist nach Angaben von Otto das größte IT-Projekt in der Geschichte der Gruppe. Ziel ist eine Zentralisierung der Anwendungslandschaft mit SAP-Standardsoftware.

Christoph Möltgen verantwortet jetzt als einer von drei gtp-Chefs die IT-Seite des SAP-Projekts P4P.
Christoph Möltgen verantwortet jetzt als einer von drei gtp-Chefs die IT-Seite des SAP-Projekts P4P.
Foto: Otto Group

Im Rahmen dessen werden die Geschäftsprozesse in allen 123 Einzelgesellschaften überprüft. Das 2009 angelaufene Projekt wurde Anfang dieses Jahres gebremst und eine "Analysephase" für rund sechs Monate ausgerufen. Man wolle in dieser Zeit "Strukturen nochmals überdenken", sagte ein Sprecher gegenüber CIO.de.

Auf Fachbereichsseite hatte bisher ein Team das Projekt gelenkt. Dessen Zuständigkeiten wurden bereits vor kurzem bei Vorstandsmitglied Alexander Birken zusammengefasst. Jetzt wurde in der Diskussion um neue Strukturen der bisherige Posten von Tribius in Frage gestellt.

Einen "Flaschenhals CIO" sollte es nicht mehr geben, so der Sprecher. Er betonte aber, mit der Person Tribius habe das nichts zu tun. Der CIO gehe "nicht nur in gegenseitigem sondern in bestem Einvernehmen". Die Lebensmittelzeitung hatte zuvor berichtet, gtp und andere Otto-Töchter hätten sich zu viele Freiheiten genommen, und das Projekt sei aus dem Ruder gelaufen.

Die Gesamtverantwortung für die IT-Seite des Programms P4P übernimmt im neuen Führungstrio der gtp jetzt Christoph Möltgen. Der 43-Jährige führte seit Januar als Geschäftsbereichsleiter das Projekt-Management-Office. Vorher war er IT-Verantwortlicher bei Electronic Partner.