Public IT


Innenministerium

CIO Schallbruch in einstweiligen Ruhestand versetzt

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Ohne Angabe von Gründen und für Außenstehende völlig überraschend, verliert einer der besten IT-Spezialisten des Bundes seinen Job.
Martin Schallbruch, CIO, Bundesministerium des Innern, ist nun im Ruhestand - mit 50 Jahren.
Martin Schallbruch, CIO, Bundesministerium des Innern, ist nun im Ruhestand - mit 50 Jahren.
Foto: Frank Peters

Martin Schallbruch (50) ist ab sofort nicht mehr Leiter der Abteilung Informationstechnik, Digitale Gesellschaft und Cybersicherheit des Bundesministeriums des Innern (BMI). Wie das Bundesinnenministerium auf Nachfrage bestätigte, wurde er am 26. Februar in den einstweiligen Ruhestand versetzt - Gründe dafür wurden nicht angegeben.

Peter Batt leitet nun übergangsweise

Eine Pressemitteilung dazu gibt es offenbar nicht, die Personalie wurde durch eine Abschieds-E-Mail von Schallbruch an seine Mitarbeiter bekannt, in der er sich für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren bedankt.

Bis ein Nachfolger für Schallbruch gefunden wird, was angeblich recht zeitnah geschehen soll, übernimmt Ministerialdirigent Peter Batt die CIO-Aufgaben von Schallbruch übergangsweise.

Auch im Ruhestand: Ex-Bundes-CIO Cornelia Rogall-Grothe.
Auch im Ruhestand: Ex-Bundes-CIO Cornelia Rogall-Grothe.
Foto: BMI

Schon 2007 als erster CIO des Bundes im Gespräch

Der Diplom-Informatiker und Jurist Schallbruch war schon 2007 als "Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik" (Bundes-CIO) als "aussichtsreichster Kandidat" ("CIO") im Gespräch, konnte sich aber gegen andere, offenbar politisch besser verankerte Kandidaten, nicht durchsetzen.

Erster CIO des Bundes wurde 2007 der bis dahin weitgehend unbekannte Innen-Staatssekretär und Jurist Hans Bernhard Beus. Auf ihn folgte 2010 die Juristin Cornelia Rogall-Grothe. Sie ging Ende Juli 2015 in den Ruhestand.

Klaus Vitt macht als erster echter Bundes-CIO die IT des Bundes fit.
Klaus Vitt macht als erster echter Bundes-CIO die IT des Bundes fit.
Foto: Bundesagentur für Arbeit

Erst mit Kaus Vitt, der bei der Bundesagentur für Arbeit CIO war, ist seit Mitte 2015 ein Bundes-CIO im Amt, der als studierter Informatiker auch über profunde IT-Kenntnisse verfügt.

Warum für Schallbruch im Bundesinnenministerium keine andere Verwendung gefunden werden konnte, ist unklar. Denn so sehr viele IT-Spezialisten mit Behörden- und Leitungserfahrung gibt es in Deutschland nicht.