Geringere Gehaltssteigerungen als in der Vergangenheit

CIO-Vergütungen sind stark vom Firmenerfolg abhängig

08. September 2005
Von Dorothea Friedrich
CIOs müssen in diesem Jahr mit geringeren Gehaltssteigerungen als in der Vergangenheit leben. Sind sie in der Firmenhierarchie hoch angesiedelt, so liegt ihr durchschnittliches Jahresgehalt mit 120.000 Euro etwas über dem ihrer Kollegen. Diese verdienen laut einer Studie der Unternehmensberatung Kienbaum jährlich 118.000 Euro. Der variable Vergütungsanteil kann mehr als ein Fünftel betragen.

Im Durchschnitt verdienen leitende Angestellte in Deutschland 105.000 Euro. Damit hat sich das GehaltGehalt im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent erhöht. Jedoch fällt die Steigerung geringer aus als im Jahr zuvor. 2004 und auch 2003 stiegen die Bezüge noch um 3,3 Prozent. Alles zu Gehalt auf CIO.de

Die Spannbreite der Jahresgesamtbezüge von Führungskräften, auch im IT-Bereich, ist außerordentlich groß. Sie reicht in Einzelfällen von 30.000 Euro bis 500.000 Euro. Die Mehrzahl aller Führungskräfte (55 Prozent) verdient zwischen 50.000 und 100.000 Euro.

So hat ein IT-Leiter, dessen Ressort in der zweiten Ebene unterhalb der Geschäftsführung angesiedelt ist, ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 87.000 Euro. Der Gesamtdurchschnitt beläuft sich in diesem Bereich auf 91.000 Euro. Der variable Gehaltsanteil beträgt 15 Prozent, bei seinen Kollegen aus dem Management liegt er bei 16 Prozent.

Variabler Gehaltsanteil steigt.

86 Prozent der Befragten gaben an, dass die Vergütungspolitik die Leistungs- und Erfolgsorientierung verstärken soll. Für 60 Prozent dient Vergütung als Motivationsfaktor. Den Erhebungen von Kienbaum zufolge nimmt die variable Vergütung einen immer höheren Stellenwert ein. Firmenleitungen nutzen sie als " Steuerungshebel". Bei CIOs der ersten Ebene liegt der variable Teil bei 20 Prozent, bei sonstigen Mitglieder dieser Führungsebene bei 22 Prozent.