Planer mit großem Investitionsbudget

CIOs als IT-Strategen

21. September 2004
Von Thomas Zeller
Die Mehrheit der IT-Verantwortlichen im deutschsprachigen Raum beschäftigt sich vor allem mit strategischen Entwicklungen. Sie müssen IT-Investitionen erst ab einer Summe von über 10000 Euro genehmigen. Das ergab eine aktuelle Umfrage von CIO-Online.

Immerhin jeder vierte CIO muss sich erst mit Investitionen ab einer Größenordnung von über 50000 Euro befassen. Dadurch bleibt viel Zeit für Planungen. Etwa 17 Prozent der Befragten werden erst bei Investitionen über 25000 Euro hinzugezogen.

CIOs befassen sich immer mehr mit strategischer Planung.
CIOs befassen sich immer mehr mit strategischer Planung.

Im Gegensatz dazu müssen rund 44 Prozent der Manager IT-Ausgaben unter 10000 Euro genehmigen. Damit sind sie stärker in das operative Tagesgeschäft eingebunden.

An der Online-Umfrage beteiligten sich 317 Teilnehmer. Die Befragung lief von Mitte August bis Mitte September.

Beteiligen Sie sich auch an unserer neuen Umfrage. Wir wollen von Ihnen wissen, wo in Ihrer Firma die Position des CIOs angesiedelt ist.

Weitere Meldungen:

Mühleck: "Viele CIOs müssen ihr Berufsverständnis ändern."
IT auf Höchstleistung trimmen
Trend zum Zentralismus in IT gebremst

Bücher zu diesem Thema:

Management
Der Projektmanagement-Kompass