Bessere Hardware-Auslastung möglich

CIOs auf der Suche nach der ultra-flexiblen IT

20. April 2005
Grid-Technologie bezeichnet virtuelle Infrastrukturen, die Ressourcen je nach Bedarf automatisch zuweisen und wieder abziehen können. Diese Technik könnte in vielen Unternehmen schneller Realität werden als erwartet. Eine Studie des Marktforschers Quocirca zeigt, dass sich IT-Verantwortliche zunehmend mit dem Thema beschäftigen. Bei der konkreten Umsetzung könnten sich jedoch die Vorteile der Technologie als Hürden erweisen.

Die Analysten beschreiben Grid-Computing als vorläufigen Schlusspunkt der Evolution der IT-Landschaften: Startpunkt ist demnach die zunehmende StandardisierungStandardisierung von Infrastruktur und Anwendungen in Unternehmen, die nach einem Konsolidierungsprozess in der VirtualisierungVirtualisierung der Infrastruktur mündet. Grid-Computing wäre dann der nächste logische Schritt: Eine Software verteilt, je nach Bedarf und innerhalb von Minuten oder Sekunden, automatisch die Ressourcen von virtuellen Servern, Speicherplatz und Rechenleistung. Der Wartungsaufwand minimiert sich, die Hardware wird effizienter genutzt. Alles zu Standardisierung auf CIO.de Alles zu Virtualisierung auf CIO.de

Die Quocirca-Analysten betrachten Grid-Computing als logische Weiterentwicklung von Standardisierung und Konsolidierung.
Die Quocirca-Analysten betrachten Grid-Computing als logische Weiterentwicklung von Standardisierung und Konsolidierung.

Der Studie zufolge werden IT-Leiter weltweit immer aufmerksamer auf die neue Technologie und ihre Vorzüge. Um die Akzeptanz des Grid-Computing zu dokumentieren, hat Quocirca verschiedene Indizes erstellt. Im Vergleich zu einer Untersuchung aus dem September vergangenen Jahres hat sich dieser deutlich erhöht: So hat sich der "Wissensindex", er beschreibt, ob die CIOs die neue Technik kennen, in neun Monaten von 2.74 auf 5.81 Punkte erhöht. Auch der so genannte "Benefit-Index" ist von 2.25 auf 4.58 deutlich gestiegen. Er gibt an, ob sich die IT-Leiter Vorteile von der Technik versprechen.

Aus der Untersuchung geht hervor, dass die CIOs Grid-Computing umso positiver bewerten, je stärker sie die IT in ihren Unternehmen bereits standardisiert haben. Standardisierung ist eine der technischen Grundvoraussetzungen für Grid-Computing. Der Studie zufolge haben Firmen aus dem asiatisch-pazifischen Raum die IT-Standardisierung am weitesten vorangetrieben. Betriebe aus Europa und USA haben arbeiten demnach häufiger mit komplexen und diversifizierten Infrastrukturen.