Markt sprengt 2011 die Milliardengrenze

CIOs entdecken Digital-Rights-Management-Systeme

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Alles eine Frage der Auslegung: Während die einen DRM als Kürzel für Digital Rights Management (digitale Rechteverwaltung) verstehen, mokieren sich die anderen, es hieße Digital Restriction Management – digitale Beschränkungsverwaltung also. Fakt ist: DRM interessiert längst nicht mehr nur die Entertainment-Branche mit ihren CDs und Downloads, sondern auch Unternehmen beim Managen von E-Mails und anderen digitalen Dokumenten. Marktforscher Frost & Sullivan geht davon aus, dass der Markt für DRM-Systeme in fünf Jahren die Milliardengrenze sprengt.
Erwartete Marktentwicklung für Digital-Rights-Management-Systeme
Erwartete Marktentwicklung für Digital-Rights-Management-Systeme

Digital-Rights-Management-Systeme können mehr, als nur vor unzulässigen Kopien zu schützen. Die Analysten verstehen die Tools als Lösungen, die "Super-Distribution" sensibler Inhalte verhindern und festlegen können, wie Content genutzt wird. Dabei ist eine Lösung dann am effektivsten, wenn der User sie erst beim Versuch, sich unerlaubt Zugang zu verschaffen, bemerkt.

Wegen der zunehmenden Menge an empfindlichen Daten, dem wachsenden Bewusstsein für den Risikofaktor Mitarbeiter und nicht zuletzt wegen massiver Schäden durch bereits erlittenen Datendiebstahl erwartet Frost & Sullivan in den kommenden Jahren eine dynamische Marktentwicklung. Werden in diesem Jahr noch knapp 400 Millionen US-Dollar mit DRM-Systemen erwirtschaftet, soll es 2011 bereits eine Milliarde sein.

Nicht nur ein Thema für die Unterhaltungsbranche

Dabei hält die Entertainment-Branche derzeit noch den Löwenanteil von 80 Prozent. Zur besseren Abgrenzung der Begrifflichkeiten unterscheiden die Analysten Entertainment-DRM und Enterprise-DRM für andere Wirtschaftsunternehmen.

Frost & Sullivan geht davon aus, dass insbesondere folgende Branchen in DRM-Lösungen investieren werden: FinanzenFinanzen, Healthcare und Pharma, die verarbeitende IndustrieIndustrie und Verlage sowie der Öffentliche Sektor. Top-Firmen der Branche Finanzen Top-Firmen der Branche Industrie

Derzeit haben, global betrachtet, 16 Unternehmen den Markt zu 95 Prozent unter sich aufgeteilt. Dazu gehören Dickschiffe wie MicrosoftMicrosoft, AppleApple und Adobe. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de

Frost & Sullivan hat für die Studie "World Digital Rights Management Market" Umsatz- und Nachfrageprognosen erstellt und Wachstumsfaktoren analysiert.

Zur Startseite