Gartners CIO-Agenda 2006

CIOs entdecken ihre Manager-Rolle

23. Januar 2006
Geschäftsprozesse zu optimieren, sehen CIOs als ihre wichtigste Aufgabe für das Jahr 2006 an. Das deckt sich mit den Erwartungen der Firmenleitungen an ihre IT-Verantwortlichen. Sie sollen künftig eine wichtige Rolle bei der Erreichung von Unternehmenszielen und der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit spielen. Das sind Ergebnisse der CIO-Agenda 2006 des Beratungsunternehmens Gartner.

Demnach wandelt sich die Rolle der IT-Abteilung und des CIOs im Unternehmen schneller als erwartet. Die Optimierung von Geschäftsprozessen steht auf der CIO-Prioritätenliste bereits im zweiten Jahr an oberster Stelle.

Dafür gibt es seitens des Managements klare Vorgaben. CIOs sollen sich weg vom abteilungsinternen Tagesgeschäft hin zur Pflege von Kundenbeziehungen, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und einer unternehmensweiten Verbesserung der Effektivität orientieren.

Marcus Blosch, EXP-Vizepräsident und Research Director bei Gartner, plädiert für eine "Informationswertschöpfungskette". (Quelle: Gartner)
Marcus Blosch, EXP-Vizepräsident und Research Director bei Gartner, plädiert für eine "Informationswertschöpfungskette". (Quelle: Gartner)

Keine leichte Aufgabe, wie Marcus Blosch, Vizepräsident und Research Director für die Gartner Executive Programs (EXP), weiß. Viele CIOs könnten das nur durch "Learning by doing" erreichen, sagte er im Gespräch mit CIO-Online.

Geschäftsprozesse, die unbekannte Größe

Doch hätten die IT-Verantwortlichen beste Voraussetzungen, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden: "Sie haben Erfahrung im Analysieren und im Modelling". Etwas anders sieht es nach seinen Beobachtungen auf Seiten der Unternehmensleitung aus: