Investitionsbarometer zeigt nach unten

CIOs geben 2007 weniger Geld für die IT aus

11. Januar 2007
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Nur gemäßigt optimistisch zeigen sich die CIOs, was ihre IT-Ausgaben für die nächsten zwölf Monate angeht. Mehr Geld wollen die IT-Verantwortlichen vor allem für Hardware und Speicher- und Security-Systeme ausgeben. Dagegen gibt es keine Pläne, in das neue Microsoft Betriebs-System Vista zu investieren. Unter strategischen Aspekten stehen Wachstum und Performance der IT ganz oben auf der Agenda. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Ausgabe der vierteljährlichen Tech-Poll-Umfrage unserer US-Schwesterpublikation CIO Magazine.
In den nächsten zwölf Monaten werden die IT-Chefs in den USA etwas weniger Geld ausgeben als in den zurückliegenden.
In den nächsten zwölf Monaten werden die IT-Chefs in den USA etwas weniger Geld ausgeben als in den zurückliegenden.

Derzeit erwarten die IT-Chefs für die kommenden zwölf Monate Budget-Steigerungen von 5,8 Prozent. Im Vergleich zur Septemberumfrage (6,5 Prozent) bedeutet das einen Rückgang um 0,7 Prozentpunkte. Die rückläufige Investitions-Bereitschaft in der Dezemberumfrage wird darauf zurückgeführt, dass die Unternehmensgewinne im Jahr 2007 weniger stark wachsen als in den vergangenen Jahren und demnach auch die IT-Budgets zurückgeschraubt werden.

IT soll für Unternehmenswachstum sorgen

Unter strategischen Gesichtspunkten wollen die meisten CIOs ihre Budgets einsetzen, um Wachstum zu generieren (42 Prozent) sowie die Leistungsfähigkeit der IT durch neue Technologien verbessern (27 Prozent). Immerhin 19 Prozent wollen mit ihren IT-Ausgaben innovative Geschäftsmodelle umsetzen und für 11,6 Prozent sind die Ausgaben ein Weg, um Kosten zu reduzieren.

Allerdings sehen die Autoren der Umfrage einen Widerspruch darin, ob die befragten CIOs ihre vorrangigen Ziele wie "Wachstum" oder "InnovationInnovation" mit geringeren Budgets realisieren können. Alles zu Innovation auf CIO.de

Hardware und Speicher-Systeme liegen vorn

Was die verschiedenen IT-Kategrorien betrifft, investieren knapp 56 Prozent der Befragten mehr in Computer-Hardware (rund 47 Prozent im September 2006). Die geplanten Ausgaben für Hardware sind übrigens die höchsten seit Beginn der Tech-Poll-Umfrage im Jahr 2000.