Karriere mit Hindernis

CIOs gelingt selten der Sprung zum CEO

09. Dezember 2011
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Jeder zweite CIO sieht sich als Kandidat für einen Posten in der Firmenleitung. Bisher gelangen laut einer Studie von CA aber nur wenige dorthin.
CIOs sehen sich zunehmend auf dem Weg nach oben. Um CEO zu werden, müssen sie aber einige Hürden überwinden.
CIOs sehen sich zunehmend auf dem Weg nach oben. Um CEO zu werden, müssen sie aber einige Hürden überwinden.
Foto: Kamaga - Fotolia.com

Der CA-Report "Becoming the boss" über die künftige Rolle von CIOs hat ergeben, dass gerade einmal vier Prozent der Unternehmenschefs schon einmal eine IT-Abteilung geleitet haben. Angesichts der zunehmenden Bedeutung der IT für Unternehmen ist das eindeutig zu wenig - nicht nur für CIOs, die sich selber zu Höherem berufen sehen.

Je mehr die IT im Wettbewerb um Marktanteile und Konkurrenzvorteile eine Rolle spielt, desto mehr brauchen Unternehmensleiter ein Verständnis für Technik, argumentiert Jacob Lamm, Executive Vice President bei CA Technologies im Vorwort der Studie, die unter anderem auf einer Umfrage unter weltweit 685 CIOs beruht.

Business-Strategie und IT rücken näher zusammen

Business-Strategie und IT seien nicht länger zwei Paar Schuhe, so Lamm. Die alte Taktik, einen Kurs vorzugeben und die IT bei der Umsetzung helfen zu lassen, werde den Chancen nicht gerecht, die sich durch die engere Einbindung der IT schon bei der Formulierung von StrategienStrategien ergäben. Alles zu Strategien auf CIO.de

Auch die CIOs selber drängen sich auf, wenn es um die Vergabe höherer Aufgaben geht: Moderne CIOs, so ein Ergebnis des CA-Reports, sind nicht mehr einfach nur Techniker. Sie verfügen längst über einen gesunden Geschäftssinn und über die Fähigkeit, kommerziell zu denken. Und sie haben viel Erfahrungen im Umgang mit Menschen. Was ihnen oft genug fehlt, ist die Gelegenheit, diese Fähigkeiten auch außerhalb der IT-Abteilung einzubringen, schreibt CA.