Nutzen und Gefahr von Facebook & Co.

CIOs im Social-Media-Dilemma

13. Oktober 2011
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Bessere Kommunikation mit Kunden, auf der anderen Seite Misstrauen gegenüber Mitarbeitern: Eine Clearswift-Umfrage zeigt die Zwickmühle, in der Firmen stecken.
Social Media - Fluch und Segen. Die Unternehmen wissen von den Vorteilen, sorgen sich aber vor Datendiebstahl und Malware.
Social Media - Fluch und Segen. Die Unternehmen wissen von den Vorteilen, sorgen sich aber vor Datendiebstahl und Malware.
Foto: ecco - Fotolia.com

Eine Umfrage des britischen Sicherheitsanbieters Clearswift zeigt das Dilemma auf, in dem sich Firmen derzeit befinden: Auf der einen Seite erkennen sie die Vorteile von sozialen Netzwerken im Internet für das eigene Unternehmen. Auf der anderen Seite fürchten sie sich vor Datenverlusten und Betriebsspionage, wenn sie ihren Mitarbeitern den Zugang zu Facebook, Google+ & Co. öffnen.

Vier von fünf Managern aus Unternehmen in England, den USA, Australien, Deutschland, den Niederlanden und Japan sind überzeugt, dass ihnen das Social Web nützen kann. Den meisten Benefit erwarten sich die insgesamt rund 2.500 Befragten von verbesserten internen Kommunikationsmöglichkeiten. Neben der Hoffnung auf offenere Kommunikation mit Kunden setzen die Umfrageteilnehmer zudem auf einen besseren Zugriff auf Informationen.

Unternehmen versprechen sich mit Social Media-Aktivitäten vor allem Vorteile ...
Unternehmen versprechen sich mit Social Media-Aktivitäten vor allem Vorteile ...
Foto: Clearswift

Im Vergleich zu einer ähnlichen Umfrage aus 2010 hat die Bedeutung der weichen Faktoren leicht abgenommen: So antworten auf die Frage, ob die Mitarbeiter glücklicher oder motivierter seien, wenn sie Zugriff auf Social Networks haben, nur 39 Prozent mit "ja"; 2010 stimmten diesem Satz noch 47 Prozent der Befragten zu. Dass die Belegschaft sich durch offene Zugänge mehr wertgeschätzt sieht und einen Vertrauensbonus empfindet, unterschreiben 35 Prozent; im Jahr 2010 waren es noch 37 Prozent. Und einen Produktivitätssprung sehen gerade einmal 26 Prozent im Vergleich zu 29 Prozent im Vorjahr.

Verlust vertraulicher Daten

... haben aber auch deutliche Sicherheitsbedenken.
... haben aber auch deutliche Sicherheitsbedenken.
Foto: Clearswift

Auf der anderen Seite äußern die befragten Manager und Mitarbeiter anhaltende Sicherheitsbedenken beim Gebrauch von Social Media. So sorgt sich jeder zweite um den Verlust vertraulicher Daten durch die eigenen Mitarbeiter, weitere 45 Prozent fürchten Hacker als Datendiebe. Sechs von zehn Befragten (Mehrfachnennungen waren möglich) ängstigen sich vor einem möglichen Eindringen von Schad-Software über die offenen Tore sozialer Netze.