Analysten-Kolumne

CIOs kämpfen mit dem "Wertbeitrag der IT"

08. Oktober 2008
Dr. Heinz Linss ist Experte für IT-strategische Themenstellungen. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Neuausrichtung von IT-Organisationen und die Definition von Applikationslandschaften, insbesondere von IT-Systemlandschaften für den Personalbereich. Als Mitglied der Geschäftsleitung und Director Business Technology Management verantwortet er den Kompetenzbereich IT-Applikationen und Transformation.
Das Thema "Wertbeitrag der IT" steht bei CIOs hoch auf der Agenda. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten denken Unternehmen darüber nach, in welche IT-Themen investiert werden soll und ob dies wirklich notwendig ist. CIOs stehen damit unter dem Erfolgsdruck sich rechtfertigen zu müssen, welchen Mehrwert sie dem Unternehmen bringen.
KPMG-Analyst Heinz Linss: "Viele IT-Leiter haben zu wenig Zeit für strategische Themenstellungen und die effektive Planung und Umsetzung der IT-Investitionen."
KPMG-Analyst Heinz Linss: "Viele IT-Leiter haben zu wenig Zeit für strategische Themenstellungen und die effektive Planung und Umsetzung der IT-Investitionen."
Foto: KPMG

Eine Studie von KPMG zeigt, dass dieser Druck offenbar gerechtfertigt ist. 88 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass ihre IT nicht den maximalen Wertbeitrag liefert. Ein häufig genanntes Problem ist, dass IT-Investitionen verpuffen: 1/3 der IT-Projekte erreichen die gesetzten Ziele nicht. Fast die Hälfte der IT-Projekte überschreiten den gesetzten Zeit- und Budgetrahmen.

Ein Grund für das schlechte Abschneiden liegt z.B. daran, dass viele IT-Leiter immer noch mit ihrem Tagesgeschäft kämpfen und zu wenig Zeit für strategische Themenstellungen und die effektive Planung und Umsetzung der IT-Investitionen haben. Über die Hälfte der IT-Leiter verbringt einen Großteil ihrer Zeit (über 70 Prozent ) mit dem IT-Betrieb. Nur 18 Prozent der Teilnehmer beschäftigen sich zum überwiegenden Teil mit IT-Projekten und neuen Themen / Innovationen.

Vier Reifegrade zum Wertbeitrag der IT

Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich vier verschiedene Reifegrade von Organisationen herauskristallisieren, die einen unterschiedlichen Beitrag zum Unternehmenswert liefern:

Ausrichtung am Wertbeitrag der IT.
Ausrichtung am Wertbeitrag der IT.

Wertevernichter - Bei diesen Organisationen ist keine Wertorientierung in der IT erkennbar. In einigen Fällen werden sogar Werte vernichtet. IT-Investitionen werden nicht effektiv eingesetzt. So erfolgt z.B. häufig kein Abgleich mit mittelfristigen Unternehmenszielen oder redundante IT-Investitionen innerhalb der Unternehmensgruppe werden nicht erkannt. Die gesetzten Projektziele werden nur ungenügend erreicht oder gar nicht gemessen. Die Zuverlässigkeit und Sicherheit des IT-Betrieb kann nicht ausreichend gewährleistet werden.