Wie IT-Chefs ihre Rolle sehen

CIOs müssen als Sündenbock herhalten

15. September 2011
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
IT-Entscheider fehlt Anerkennung durch Firmenleitungen und Endanwender. Sieben von zehn CIOs erklären sogar, ihnen werde oft der "Schwarze Peter" zugeschoben.
Mehrheitlich fühlen sich CIOs von der Geschäftsleitung nicht ausreichend anerkannt.
Mehrheitlich fühlen sich CIOs von der Geschäftsleitung nicht ausreichend anerkannt.
Foto: Ardour Consulting

Die Stimmung ist nicht gut bei deutschen IT-Entscheidern. Das ergab zumindest eine Umfrage des Beraters Ardour Consulting aus Seeheim-Jugenheim (Hessen) unter 166 IT-Chefs. Deren Fazit: Die Arbeit von CIOs wird nicht ausreichend gewürdigt. Häufig müssen sie sogar als Sündenbock herhalten.

Die Studienteilnehmer wurden gefragt, ob die Geschäftsleitung den Wertbeitrag der IT für das Unternehmen adäquat einschätze. Darauf erklärt fast jeder Vierte (23 Prozent), die Einschätzung der Firmenleitung sei "völlig unzureichend". 34 Prozent sehen "größere Abstriche". 28 Prozent sehen den Wertbeitrag "mit gewissen Einschränkungen" gewürdigt. Lediglich 15 Prozent erfahren "in sehr hohem Maß" Anerkennung.

Ein wenig besser sehen die Zahlen aus, wenn es um die internen Kunden, also die Fachabteilungen, geht. "Nur" zwölf Prozent der befragten CIOs halten die Einschätzung der Fachabteilungen für "völlig unzureichend". 29 Prozent sprechen von "größeren Abstrichen". 32 Prozent fühlen sich "mit gewissen Einschränkungen" anerkannt und immerhin 27 Prozent "in sehr hohem Maß".

Wenig Verständnis für technische Probleme

Die Autoren der Umfrage wollen wissen, worauf die IT-Chefs diese Angaben stützen beziehungsweise wodurch sie die mangelnde Wertschätzung spüren. Darauf sagten fast sieben von zehn Befragten (67 Prozent), sie würden häufig in die Rolle des "Schwarzen Peter" gedrängt. Fast ebenso viele (65 Prozent) führen an, in ihrem Unternehmen gebe es wenig Verständnis für technische Probleme.