Trends im IT-Arbeitsmarkt

CIOs wollen keine Bachelor-Frischlinge

15. März 2013
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Scrum-, Java- und SAP-Experten sind besonders gefragt, so Michael Wulf von Michael Page. Im Interview erklärt er auch, warum der Bachelor kaum Akzeptanz findet.

CIO: Welche Trends beobachten Sie auf dem IT-Arbeitsmarkt?

Michael Wulf ist bei der Personalberatung Michael Page für die Vermittlung von IT-Experten verantwortlich.
Michael Wulf ist bei der Personalberatung Michael Page für die Vermittlung von IT-Experten verantwortlich.
Foto: Michael Page

Michael Wulf: Ganz unabhängig vom Fachgebiet beobachte ich aktuell den Trend zum Insourcing. Unternehmen lösen FreiberuflerFreiberufler durch interne Kräfte ab. Doch solche Wellen kommen und gehen. In zwei, drei Jahren wird es wahrscheinlich wieder umgekehrt sein und es wird wieder mehr Outsourcing geben. Alles zu Freiberufler auf CIO.de

CIO: Und welche IT-Spezialisierungen sind gerade besonders gefragt?

Michael Wulf: Im Bereich Software-Entwicklung hat Java noch einmal deutlich zugelegt. Mittlerweile kann man sagen, dass mehr als 50 Prozent der spannenden ProjekteProjekte in Java entwickelt werden. Wenn man von wenigen BankenBanken und VersicherungenVersicherungen absieht, hat sich die agile Software-Entwicklung durchgesetzt. Punkten kann man hier zum Beispiel mit einer Zertifizierung als ScrumScrum Master. Alles zu Projekte auf CIO.de Alles zu Scrum auf CIO.de Top-Firmen der Branche Banken Top-Firmen der Branche Versicherungen

Auch Mittelständler suchen Sicherheitsexperten

CIO: Gibt es neben Java und agiler Software-Entwicklung weitere Trendthemen?

Michael Wulf: Der Markt für IT-Sicherheit ist noch einmal gewachsen. Mittlerweile gibt es auch in mittelständischen Unternehmen IT-Experten, die sich in Vollzeit dem Thema widmen, zum Beispiel als IT SecuritySecurity Officer. Alles zu Security auf CIO.de

CIO: Lassen sich denn in diesen Bereichen genügend Spezialisten rekrutieren?

Michael Wulf: Schwierig ist es schon, aber die Rekrutierung von hochqualifizierten und gefragten Fachleuten ist schließlich unsere Kernkompetenz. Hochkompetitiv ist der Markt beispielsweise in der Software-Entwicklung. Auch bei SAP-Spezialisten gibt es auf Unternehmensseite nach wie vor einen sehr hohen Bedarf für eine überschaubare Anzahl an Experten.

Zur Startseite