IT Service Management boomt

CIOs wollen Prozesse standardisieren und optimieren

23. Oktober 2008
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Sehr hohe bis hohe Priorität besitzt das Thema IT Service Management in vielen Unternehmen. Die Standardisierung der IT-Prozesse ist das meistbeachtete Thema, wenn es um konkrete Veränderungen geht.
Kernelement vieler Optimierungsbemühungen sind standardisierte Prozesse.
Kernelement vieler Optimierungsbemühungen sind standardisierte Prozesse.

In jedem vierten Unternehmen (26 Prozent) genießt die Optimierung des IT Service Managements eine sehr hohe Priorität. Im vergangenen Jahr gaben dies noch sieben Prozent weniger an, ermittelte eine jährlich stattfindende Marktanalyse des IT-Beratungsunternehmens Exagon.

Auch der Anteil von Firmen, die von einer hohen Priorität sprechen, stieg um drei Prozent: Er liegt nun bei 45 Prozent. Mittlere Priorität hat das IT Service Management bei 21 Prozent der Unternehmen, geringe bei nur acht Prozent.

Die Mehrheit der Befragten möchte ihr IT Service Management optimieren.
Die Mehrheit der Befragten möchte ihr IT Service Management optimieren.

Im Mittelpunkt der Veränderungsbemühungen steht am häufigsten die StandardisierungStandardisierung der IT-Prozesse (63 Prozent). Bei weiteren 31 Prozent ist sie ein elementarer Bestandteil der vorgesehenen Maßnahmen. Nur bei sechs Prozent der Befragten spielt die Standardisierung der IT-Prozesse keine Rolle. Alles zu Standardisierung auf CIO.de

Die Frage nach den Optimierungspotenzialen im IT Service Management brachte ähnliche Ergebnisse wie im vergangenen Jahr: Jeder Zweite beziffert im ITSM-Barometer die möglichen Optimierungspotenziale mit mindestens 25 Prozent.