Data Center Equipment

Cisco verliert Marktanteile, HP holt auf

25. Oktober 2011
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Firmen konsolidieren die Netzwerkinfrastruktur ihrer Rechenzentren. Infonetics registriert im zweiten Quartal um vier Prozent höhere Ausgaben als im Vorjahr.

Damit Unternehmensanwendungen hochverfügbar laufen, müssen in Rechenzentren viele einzelne Komponenten reibungslos zusammenspielen. Dazu zählen - außer der Server-Hardware - Ethernet Switches, Application Delivery Controller (ADC) und Appliances zur WAN-Optimierung.

Infonetics-Analyst Sam Barnett deutet die steigenden Umsätze bei Netzwerk- und SAN-Ausrüstung als Zeichen für eine bevorstehende Konsolidierung der Netzwerkinfrastrukturen in Rechenzentren.
Infonetics-Analyst Sam Barnett deutet die steigenden Umsätze bei Netzwerk- und SAN-Ausrüstung als Zeichen für eine bevorstehende Konsolidierung der Netzwerkinfrastrukturen in Rechenzentren.
Foto: Infonetics

Die Umsätze mit diesen Netzwerk-Komponenten hat der US-Marktforscher Infonetics Research in seinem Marktbericht "Data Center Network Equipment" unter die Lupe genommen. Demnach haben Firmen im zweiten Quartal 2011 insgesamt 4,2 Prozent mehr Geld für Netzwerkausrüstung ausgegeben als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Verglichen mit dem ersten Quartal 2011 legten die Ausgaben um 3,1 Prozent zu.

Cisco vor F5, HP holt auf

Die höchsten Wachstumsraten bei Netzwerk-Komponenten für Rechenzentren registrierten die Marktforscher mit jeweils 16 Prozent sowohl über das Gesamtjahr als auch im Quartalsvergleich im asiatisch-pazifischen Raum. Das hohe Wachstum in dieser Region verwundert nicht, denn viele Outsourcing-Anbieter aber auch Firmen bauen aus Kostengründen in Ländern wie China oder Malaysia neue Rechenzentren auf.

Doch obwohl mehr Equipment benötigt und ausgeliefert wird, steigen die Umsätze in diesem Marktsegment nur langsam, da die durchschnittlichen Verkaufspreise und damit die Gewinnmargen erodieren. Trotz einiger Turbulenzen in den letzten Jahren konnte sich Cisco als weltweit führender Anbieter bei der Ausrüstung von Rechenzentren mit speziell dafür gefertigten Netzwerkkomponenten behaupten. Im Bereich der Ethernet-Switches kommt Cisco weltweit sogar auf einen Marktanteil von 95 Prozent.

Zur Startseite