Netzwerk-Sicherheit

Cisco vor Juniper und Check Point

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Die Spam-Plage flaut etwas ab, dafür müssen sich Anwender anderer Attacken erwehren. Während sich die Anbieter von Content Security-Tools über ein gutes erstes Quartal freuen können, starten die Network Security-Vendors laut Infonetics Research schlecht ins Jahr 2010.
Der Markt für Network Security: Cisco führt deutlich.
Der Markt für Network Security: Cisco führt deutlich.

Das erste Quartal 2010 brachte in Sachen IT-Sicherheit gute und schlechte Nachrichten – für Anwender wie auch für Anbieter. Das geht aus einer aktuellen Marktanalyse von Infonetics Research hervor.

Angriffe richteten sich insbesondere gegen bekannte Web-Sites, Applikationen und auch Social Networking-Seiten, wie Principal Analyst Jeff Wilson berichtet. Seine positive Nachricht aus Anwendersicht: „Wir haben viele Berichte bekommen, dass die Menge an Spam im ersten Quartal zurückgegangen sei“, so Wilson.

Auf dem Markt für Security-Tools zeigen sich nach Erkenntnissen von Infonetics unterschiedliche Entwicklungen. Die Marktforscher unterscheiden hier zwischen Content SecuritySecurity und Network Security. Der Bereich Content Security umfasst beispielsweise Gateway-Anwendungen für Messaging und zum Schutz vor MalwareMalware. Zum Segment Netzwerk-Sicherheit zählen unter anderem integrierte Security-Anwendungen, Secure Routers, SSL VPN Gateways, Firewall-Software sowie Produkte zum Aufspüren von und Schutz vor Eindringlingen (IDS/IPS). Alles zu Malware auf CIO.de Alles zu Security auf CIO.de

Während die Anbieter von Network Security-Tools gegenüber dem letzten Quartal 2009 Einbußen verzeichneten, legte der Markt für Content Security um 2,5 Prozent auf ein Volumen von weltweit 640 Millionen US-Dollar zu. Infonetics sieht für dieses Segment ohnehin einen äußerst positiven Trend. 2014 soll die Marke von 3,8 Milliarden US-Dollar Umsatz geknackt werden.