EDS wirft IBM aus dem Rennen

Continental schließt Outsourcing-Vertrag mit EDS

22. Dezember 2004
Von Michael Kallus
EDS wird in Zukunft rund 8.300 PC-Arbeitsplätze des internationalen Automobilzulieferers Continental betreuen. Der Outsourcing-Vertrag läuft über fünf Jahre. Zuvor hatte IBM diesen Service bei Continental erbracht.

Im Rahmen des Abkommens wird EDS den Agile Workplace Services an 85 Continental-Niederlassungen in sechs europäischen Ländern erbringen. Nach Angaben der Vertragspartner soll EDS im ersten Schritt die PC-Arbeitsplätze sowie die Server erneuern. Anschließend wird der Dienstleister die neue Umgebung betreuen. Für die Nutzer bei Continental wird EDS ein Helpdesk zur Verfügung stellen. Über finanzielle Details zu dem Vertrag machten die beiden keine Angaben.

EDS wird die PCs in 85 Continental-Niederlassungen betreuen.
EDS wird die PCs in 85 Continental-Niederlassungen betreuen.

"Wir arbeiten schon seit über zehn Jahren mit EDS zusammen", so Paul Schwefer, CIO von Continental. "Als international agierendes Unternehmen brauchen wir einen Dienstleister, der global präsent ist und sich gemeinsam mit uns flexibel und schnell auf verändernde Marktanforderungen einstellen kann."

Bereits 1993 hatten EDS und Continental einen ersten Vertrag abgeschlossen. Der IT-Dienstleister erbringt seitdem Application-Management-Services für den Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung bei Continental.

Weitere Meldungen:

General Motors pokert mit EDS
IBM beerbt EDS als IT-Dienstleister für Dow Chemical
Atos Origin greift an

Bücher zu diesem Thema:

Outsourcing realisieren
Prozessmanagement als Kernkompetenz

Studie aus diesem Bereich:

Führende IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland

Zur Startseite