Open-Source-Lösungen als Treiber

CRM-Software legt um 14 Prozent zu

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Der Kunde ist König – das bestätigen zumindest die Verkaufszahlen für Customer-Relationship-Management-Lösungen: Der Markt hat im vergangenen Jahr weltweit ein Plus von 14 Prozent eingefahren. Spitzenreiter bleibt SAP. Das melden die Analysten von Gartner.
SAP ist klarer Marktführer bei CRM-Software.
SAP ist klarer Marktführer bei CRM-Software.

5,7 Milliarden US-Dollar haben sich die Firmen das Management ihrer Kundenbeziehungen kosten lassen. Gartner führt das nicht nur auf allgemeine Gründe wie wachsendes Vertrauen in die Wirtschaft zurück, sondern nennt zwei konkrete Faktoren: Open-Source- und On-Demand-Software.

Nicht zuletzt, so Gartner-Analystin Sharon Mertz, schlage sich der Einsatz von CRM-Lösungen positiv in den Ergebnissen nieder, insbesondere bei der Kundenbindung und Neukundengewinnung. Darauf reagieren die Unternehmen.

"Schonungslose" Konsolidierung

Marktführer bleibt SAPSAP. Die Walldorfer haben 2005 rund 1,47 Milliarden US-Dollar mit CRM-Software erwirtschaftet und ihren weltweiten Marktanteil damit von 24,6 auf 25,9 Prozent ausgebaut. Mit deutlichem Abstand folgt Siebel: Das Unternehmen setzte 966,1 Millionen US-Dollar um und hält einen Marktanteil von 17 Prozent. OracleOracle erlöste nach der Peoplesoft-Übernahme 367,5 Millionen US-Dollar, was einem Anteil von 6,4 Prozent entspricht. Alles zu Oracle auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Auf den weiteren Plätzen folgen Salesforce.com (280,7 Millionen US-Dollar), Amdocs (276,4 Millionen US-Dollar) und andere Unternehmen.