Intensives Seherlebnis

Curved Monitore: Warum die Kurve so reizt

09. Dezember 2015
Von Verena Schlemmer
Im privaten Bereich sind die gewölbten Monitore noch nicht allzu weit verbreitet. Dabei haben sie durchaus Vorteile.
LG präsentiert den Premium Business Monitor im Curved Design mit 86,36 cm (34 Zoll) Bildschirmdiagonale.
LG präsentiert den Premium Business Monitor im Curved Design mit 86,36 cm (34 Zoll) Bildschirmdiagonale.
Foto: LG

In einem geklauten Porsche Carrera mit Vollgas durch Los Santos rasen, als Jacob Frye gegen Ungerechtigkeit und Korruption ankämpfen oder neben Weltfußballern wie Ronaldo und Messi den entscheidenden Treffer landen - Curved Monitore ziehen seit ihrer Einführung insbesondere Gamer in ihren Bann.

Doch was genau macht diese Bildschirme so attraktiv? Wodurch entsteht das beeindruckende Seherlebnis? Und welche Vorteile bieten die gewölbten Monitore zu Hause und am Arbeitsplatz?

Bislang sind Curved Monitore im Privatgebrauch noch nicht sehr weit verbreitet. Davon ausgenommen sind allerdings Gamer, bei denen sich die leicht abgerundeten Monitore schon von Anfang an großer Beliebtheit erfreuen.

Überzeugt hat dabei neben der leistungsstarken technischen Ausstattung natürlich auch das faszinierende Bilderlebnis, mit dem die Fantasiewelten noch lebendiger erscheinen. Aber auch normale PC-Nutzer profitieren von den Vorteilen der Curved-Technologie.

Intensiveres Seherlebnis

Der Unterschied zwischen Curved Monitoren und regulären Modellen besteht augenscheinlich zuerst einmal im leicht nach innen gewölbten Bildschirm. Diese Formgebung ist an die Wölbung des menschlichen Auges angepasst und wirkt sich daher positiv auf die Wahrnehmung und das Seherlebnis des Betrachters aus:

Indem der durchschnittliche Abstand vom Auge zu den äußeren Partien des Bildschirms aufgrund der Krümmung in etwa gleich ist, müssen sich die Augen des Betrachters weniger an veränderte Sichtabstände anpassen. So entsteht ein breiter und räumlich tiefer Effekt. Der Nutzer bekommt dadurch das Gefühl, selbst Teil des Geschehens zu sein und erlebt Inhalte intensiver als auf einem Flachbildschirm.

Samsung setzt bei seinen Curved Monitoren auf einen Wölbungsradius von bis zu 3.000 mm. Das heißt, der Bildschirm bildet den Ausschnitt eines imaginären Kreises mit einem Radius von drei Metern. Diese Wölbung umgibt den Nutzer stärker als ein weniger gebogener Bildschirm und sorgt so für ein intensiveres Bilderlebnis.

Generell gilt: Je kleiner der Radius, desto größer wird das Blickfeld des Betrachters. Zudem sind die meisten Curved Monitore im Vergleich zu Curved TVs mit einem matten Display ausgestattet. Dadurch wird einfallendes Licht weniger reflektiert und Spiegelungen werden vermieden. Dies erweist sich besonders im Büro als weiterer Vorteil und ermöglicht ein komfortables Arbeiten.