Unternehmen unter Beschuss

Cyber-Spionage in der Praxis

14. August 2014
Tom Zeller ist Diplom-Ingenieur und Managing Director der ENECA Management- und Beteiligungs-GmbH in Regensburg.
Digitale Wirtschaftsspionage kostet die deutsche Wirtschaft im Jahr mindestens 50 Milliarden Euro. Was können Unternehmen tun, um sich besser zu schützen?

In den vergangenen zehn bis 15 Jahren kam es zu einer enormen Professionalisierung bei Angriffen auf Computersysteme und -netze. Inzwischen arbeiten gut ausgebildete und hochdotierte IT-Spezialisten für Geheimdienste wie auch kriminelle Organisationen und betreiben im großen Stil e-Wirtschafts- bzw. Industriespionage. Laut dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) entstehen deutschen Unternehmen hierdurch jährliche Verluste in Höhe von mindestens 50 Milliarden Euro.

Vorsicht, Spion!
Vorsicht, Spion!
Foto: Tomasz Trojanowski - Fotolia.com

Befinden wir uns damit bereits in einem weltweiten digitalen Wirtschaftskrieg? Die jüngsten Vorkommnisse, bei denen die USA erstmals Hacker des chinesischen Militärs strafrechtlich wegen Wirtschaftsspionage angeklagt haben, scheinen diesen Schluss nahe zu legen. Angeblich richteten sich die chinesischen Angriffe gegen die amerikanischen Unternehmen Alcoa, Westinghouse, Allegheny Technologies, U.S. Steel Corp., United Steelworkers Union und SolarWorld. Beide Regierungen werfen sich nun gegenseitig Spionage und Datendiebstahl vor, diplomatische und wirtschaftliche Verwicklungen sind nicht auszuschließen.

Und in der Tat gelten Cyber-Spionageangriffe inzwischen als größte Bedrohung für die Datensicherheit in Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die 2014 veröffentlichte Studie "Data Breach Investigations Report" (DBIR) des amerikanischen Telekommunikationsunternehmens Verizon, welche über 63.000 Vorfälle in 95 Ländern untersucht hat. Dabei seien nach Aussage des Bundesamtes für Verfassungsschutz gerade die Nachrichten- und Sicherheitsdienste der Volksrepublik China und der Russischen Föderation bei Cyberangriffen gegen Deutschland besonders aktiv.

Schwarzmarkt für Zero-Day-Exploits

Doch wie funktioniert digitale Wirtschaftsspionage? Es existiert ein florierender Schwarzmarkt, auf dem eine Vielzahl von Schwachstellen verbreiteter Betriebssysteme (Windows, Linux, iOS, etc.) oder Anwendungen (MS Office, Adobe Reader, Adobe Flash, etc.) gehandelt werden. Besonders interessant und begehrt sind dabei so genannte Zero-Day-Exploits. Das sind Sicherheitslücken, die außer dem Verkäufer, in der Regel dem Entdecker, noch niemand kennt - nicht einmal der Hersteller der betroffenen Software. Daher existieren dagegen weder Patches noch Sicherheitsmaßnahmen und entsprechende Angriffe können von IPS- (Intrusion Prevention Systemen) oder AV-Systemen (AntiVirus) unerkannt bleiben.

Anfällig für diese Exploits sind insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen: "Die oftmals eher unzureichend geschützten NetzwerkeNetzwerke von KMUs sind insbesondere durch Viren, Würmer, Trojaner und Web-Apps bedroht. Bei global agierenden Wirtschaftsunternehmen, die üblicherweise eine gut ausgestattete IT-Abteilung zu ihrem Schutz im Einsatz haben, müssen Datenspione hingegen wesentlich filigraner und zielgerichteter vorgehen", so Dieter Steiner, CEO der SSP Europe GmbH und seit mehr als 20 Jahren in der IT-Security aktiv. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Zur Startseite