Studie von "Bündnis gegen Cybermobbing"

Cybermobbing nimmt zu

25. März 2014
Dass Jugendliche immer häufiger das Internet und ihr Smartphone nutzen, um gegen Andere zu wettern, ist bekannt: Doch auch unter Erwachsenen wird Cybermobbing laut einer neuen Studie zum Problem - und könnte dem "klassischen" Mobbing irgendwann den Rang ablaufen.

Private Fotos oder Gerüchte stehen plötzlich im Netz, Beleidigungen landen anonym auf dem Handy, auf FacebookFacebook oder im E-Mail-Postfach: Cybermobbing - also Diffamierung oder Beschimpfung mittels elektronischer MedienMedien - nimmt nicht nur unter Jugendlichen zu, sondern ist auch unter Erwachsenen inzwischen ein deutliches Problem. Das ergibt die neue Studie "Mobbing und Cybermobbing bei Erwachsenen", die vom "Bündnis gegen Cybermobbing" in Karlsruhe erstellt wurde. Alles zu Facebook auf CIO.de Top-Firmen der Branche Medien

Das "normale" Mobbing sei in absoluten Zahlen zwar weiterhin das größte Problem. Aber: "Wir werden es künftig erleben, dass die Zahl der "klassischen" Mobbingfälle zurückgeht", prognostizierte Uwe Leest vom Bündnis gegen Cybermobbing. "Dafür wird Cybermobbing auch unter Erwachsenen häufiger werden."

Das liege unter anderem daran, dass inzwischen eine Generation herangewachsen sei, die mit Internet und Smartphone groß geworden und damit viel vertrauter sei. "Außerdem ist es natürlich sowieso viel einfacher, im Netz zu hetzen, als jemandem am Arbeitsplatz tatsächlich den Stuhl wegzuziehen", sagte Leest.

Das "klassische" Mobbing wie direkte Schikanen oder Diskriminierung war den Zahlen zufolge im vergangenen Jahrzehnt signifikant gestiegen: 28 Prozent von rund 6300 Befragten über 18 Jahren berichteten in der vom "Bündnis gegen Cybermobbing" in Auftrag gegebenen Studie von Mobbing; acht Prozent hatten danach schon einmal Cybermobbing erlitten.

In einer ähnlichen Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin aus dem Jahr 2002 unter knapp 5000 Befragten hatten nur gut elf Prozent angeben, schon einmal gemobbt worden zu sein. Erfahrungen zu Cybermobbing waren damals noch nicht abgefragt worden. In den letzten Jahren war diese Mobbingart vor allem mit Blick auf Kinder und Jugendliche untersucht worden. "Nur wenige Publikationen beschäftigten sich bislang mit diesem recht neuen Phänomen im Erwachsenenbereich", heißt es in der Studie.

Fast 40 Prozent der Mobbing-Attacken dauerten der aktuellen Umfrage zufolge länger als ein Jahr. Fast zwei Drittel davon (72 Prozent) fanden im Arbeitsumfeld statt. Cybermobbing-Diffamierungen hingegen waren kürzer, hielten zwischen ein bis drei Monaten an und bewegten sich vor allem im familiären Umfeld oder Freundeskreis (59 Prozent).

Cybermobber handelten häufig aus Rache; fast jeder dritte mobbe dabei "zum Spaß", weil "andere das auch machen" oder "aus Langeweile". Das hatte auch eine Mobbingstudie des "Bündnisses gegen Cybermobbing" unter Kindern und Jugendlichen aus dem vergangenen Jahr ergeben.

Fast die Hälfte der Mobbing- und 31 Prozent der Cybermobbingopfer haben der Studie zufolge mit Persönlichkeitsveränderungen zu kämpfen. Vor allem von Mobbing betroffen seien weiterhin Frauen.

Die Folgen von Mobbing und Cybermobbing seien so gravierend, dass die Betroffenen im Durchschnitt fünf bis sechs Tage pro Jahr häufiger krank sind als Andere. Hochgerechnet auf 41,7 Millionen Erwerbstätige entstünden so "durch Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für Arbeitgeber und VersicherungenVersicherungen" Kosten in Höhe von etwa drei Milliarden Euro, heißt es in der Studie. (dpa/rs) Top-Firmen der Branche Versicherungen

Links zum Artikel

Branchen: Medien und Versicherungen

Thema: Facebook

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite