SaaS


IT-Manager wetten

Daimler-CIO: SaaS wächst auf 30 Prozent

18. Oktober 2012
Von Michael Gorriz
CIO Michael Gorriz von Daimler wettet, dass bis 2023 der Anteil von SaaS auf 30 Prozent steigen wird. Und: Cloud wird drei Effekte auf die IT-Abteilung haben.
Michael Gorriz ist CIO von Daimler.
Michael Gorriz ist CIO von Daimler.
Foto: Joachim Wendler

"Ich wette, dass der Anteil der Cloud-Nutzung in Unternehmen bis 2023 speziell für Software-as-a-Service auf 30 Prozent steigen und damit einen entscheidenden Anteil am Lösungsportfolio der IT-Landschaft haben wird."

Cloud Computing ist einer der IT-Trends dieser Dekade. In zehn Jahren wird er die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Geschäftsprozesse aufsetzen, wie die Mitarbeiter innerhalb der Unternehmen miteinander arbeiten und wie Kunden mit den Unternehmen interagieren und umgekehrt, verändert haben. Träger des Trends sind die Always-on-Generation, die Bring your own Device und Mobile Media als vorrangige Arbeitsmittel nutzen, sowie die wachsende Vernetztheit von Produkten wie beispielsweise Autos mit ihrer Umwelt. In dieser hochgradig vernetzten Welt werden Cloud-Services für Automobilhersteller wie Daimler künftig eine zentrale Bedeutung einnehmen.

Von den IT-Abteilungen erwarten die Unternehmen, dass sie diesen Wandel orchestrieren, die Herausforderungen benennen und tragfähige Lösungen anbieten. Die größte Herausforderung liegt dabei weniger in der technischen Machbarkeit. In den kommenden Jahren werden wir erleben, dass die Diskussionen rund um die Cloud stärker strategischen Überlegungen folgen. Die zentrale Frage, die Unternehmen dann beantworten müssen, ist, welche Funktionalität sie wann und wo unter welchem Risiko mit welchem Cloud-Provider abbilden wollen.

Prozess-Standardisierung und Datenzentralisierung

Die kommenden zehn Jahre werden vom Umbau der internen IT-Landschaften und der Business-Prozesse geprägt sein. Die Generation der Digital Natives wächst in dem Bewusstsein auf, dass Daten immer und überall verfügbar sind, bei Bedarf mühelos und zielgerichtet geteilt und gemeinsam genutzt werden können. Diese wachsende Gruppe erwartet als Kunde schon heute und in Zukunft noch mehr, dass auch ihr Fahrzeug in die Always-on-Welt eingebunden ist.