Jobabbau möglich

Daimler will bei Lastwagen-Produktion sparen

29. November 2016
Wegen schwacher Geschäfte außerhalb Europas drohen der Lastwagensparte von Daimler ein Sparprogramm und Stellenstreichungen.
Lkw von Mercedes-Benz verkaufen sich außerhalb von Europa schlechter als von Daimler prognostiziert.
Lkw von Mercedes-Benz verkaufen sich außerhalb von Europa schlechter als von Daimler prognostiziert.
Foto: Daimler AG

"Mit Ausnahme von Europa sind fast alle relevanten Märkte schlechter gelaufen als erwartet", sagte Spartenchef Wolfgang Bernhard dem Handelsblatt. Künftig sollen demnach auch Lastwagen in China produziert werden.

Einsparungen bei den Fixkosten für die Produktion von Mercedes-Benz-Lastwagen sollen demnach 400 Millionen Euro zusätzlich zu der bereits geplanten Ergebnisverbesserung von brutto einer Milliarde Euro für die beiden kommenden Jahre beitragen. "Es geht primär um Kosten. Wir können einen Stellenabbau aber nicht grundsätzlich ausschließen", sagte Bernhard.

DaimlerDaimler plant künftige Produktionsstätten in China. "Ende des Jahrzehnts wollen wir in China mit der Marke Mercedes-Benz-Trucks auf den Markt", sagte Bernhard. Man werde das Modell Actros an chinesische Anforderungen anpassen und vor Ort "Stückzahlen im fünfstelligen Bereich" produzieren. Top-500-Firmenprofil für Daimler

China ist der weltgrößte Markt für Lastwagen. MercedesMercedes wäre die erste ausländische Marke, die in China Lastwagen produziert. Im Mai hatte Daimler wegen der schwächeren Märkte in den USA, Südamerika und Asien seine Umsatz- und Gewinnprognosen gesenkt. (dpa/rs) Top-Firmen der Branche Automobil

Links zum Artikel

Branche: Automobil

Top500-Firmenprofil: Daimler

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus