iPad


8 Tablet-PC im Vergleich

Das Apple iPad ist einfach besser

22. August 2011
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
In einem Vergleichstest von Tablet-PCs haben Marktforscher den eigentlichen Grund für die Stärke von Apple ermittelt.
Bei genauem Hinsehen ist das Konzept des iPad einfach besser als das seiner Mitbewerber, hier das Playbook von RIM.
Bei genauem Hinsehen ist das Konzept des iPad einfach besser als das seiner Mitbewerber, hier das Playbook von RIM.
Foto: Apple, RIM

Vor einiger Zeit hatten wir schon darüber spekuliert, warum die oft und lange angekündigten iPad-Rivalen nicht so recht erfolgreich sind. Die US-Marktforscher von iSupply mischen sich nun mit einer verblüffend einfachen Antwort in diese Diskussion ein: Das Konzept des iPad, so das Fazit eines "Teardown" genannten Vergleichs von insgesamt acht Tablet-PCs, ist einfach besser.

Auch 15 Monate nach der Einführung des iPads, so das Resümee von iSupply nach dem Vergleichstest, können Wettbewerber noch immer nicht mit der Design-Effizienz des Apple-Tablets mithalten. Der Vorteil des Konzerns aus Cupertino liegt unter anderem darin, dass er sowohl die Hard- als auch die Software kontrolliere.

Das könnten andere Hersteller nicht oder nur eingeschränkt. "Bei Speicher und Akku kommt dieser Vorteil besonders zum Tragen, wo AppleApple Vorteile bei Kosten, Platzbedarf und Performance hat", kommentiert Wayne Lam von iSupply. Die Apple-Integration beim iPad geht so weit, dass sogar eigenes Prozessoren-Design verwendet wird, wo bei Android-Tablets Standardkomponenten von Nvidia, Qualcomm oder Texas Instruments ihre Dienste verrichten müssten. Alles zu Apple auf CIO.de

Bei den Android-Geräten kommt auch das Betriebssystem von Drittanbietern. Sogar die Blaupausen der Produkte für die Hardware-Spezifikationen gingen mitunter an andere Unternehmen, die als Zulieferer ihren Beitrag zu den Tablet-PCs leisteten.