iPhone


Fernbedienung & Oszilloskop

Das beste und originellste iPhone-Zubehör

Seine erste Berührung mit Informatik erfolgte an einem C64 samt Floppy VC 1541. Von Anfang an nutzte er diesen faszinierenden Heimcomputer nicht nur zum Daddeln, sondern auch für die Basic-Programmierung. Unter anderem half er seinen damals etwas müden Kopfrechnen-Fähigkeiten auf die Sprünge, indem er ein Programm schrieb, das immer zwei zufällig ausgewählte Zahlen zur Multiplikation stellte. Im Hintergrund lief ein Timer. Nur wenn er das Ergebnis innerhalb des vorgegebenen Zeitraums, der leider manchmal zu knapp bemessen war, richtig eintippte, bekam er einen Punkt gutgeschrieben. Seine Highscore-Ergebnisse waren durchwachsen, seine Programmierkenntnisse dafür umso besser. Der Lehrstuhl, an dem er als studentische Hilfskraft angestellt war, gehörte seinerzeit zu den Vorreitern in Sachen IT. Man übersetzte damals die griechischen Inschriften der antiken Stadt Hierapolis – heute ist dieses türkische Pamukkale bekannt durch seine Kalksinter-Terrassen. Die wissenschaftlich korrekt erfassten und kommentierten Inschriften bearbeiteten Dirscherl und Kollegen zunächst in Wordperfect. Anschließend landeten die Texte in einer Datenbank, die auf CD gepresst und für sündhaft viel Geld weltweit verkauft wurde. Über dieses epigraphische Datenbankprojekt, diverse C-Programmierereien auf Unix-Systemen und seine ersten Experimente mit Linux landete er schließlich professionell bei der IT. Seit den späten 1990-ern nutzt er Linux als Produktivsystem, seit Anfang der 2000-er Jahre ist Linux sein hauptsächliches OS. Nach vielen Jahren mit Suse Linux und Open Suse und zwischendurch Ausflügen zu Red Hat und Debian landete er bei Ubuntu und erledigt damit alle Arbeiten. Linux und C ist er bis heute treu geblieben – nach einem Ausflug zu PHP und MySQL. Mittlerweile bastelt er auch mit Arduino. Bei pcwelt.de betreut er vor allem Business-IT-Themen und hat den Auto & Technik-Bereich von Null beginnend aufgebaut. Seine Tests der Infotainmentsysteme in modernen Fahrzeugen gehören zu den ausführlichsten Tests, die man dazu überhaupt finden kann. Daneben schreibt er zudem fast täglich aktuelle Meldungen aus der IT-Welt.
Sie widerstehen dem Hype um das iPhone 4 und behalten Ihr altes iPhone 3 GS bis auf weiteres? Kein Problem: Wir haben das beste Zubehör dafür zusammengestellt. Dockingstations, Lautsprecher, Kfz-Halterungen, Zusatzakkus und Bluetooth-Geräte sind typisches iPhone-Zubehör. Doch es gibt auch Pfiffigeres wie das iPhone als Taschenlampe, Thermometer oder Blutdruckmessgerät, als Fernbedienung und als Oszilloskop.
Eine Blutdruckanzeige.
Eine Blutdruckanzeige.

Wir haben uns für Sie auf die Suche nach dem nützlichsten, praktischsten, ungewöhnlichsten und auch lustigsten Zubehör für das iPhoneiPhone 3GS gemacht. Kleines Beispiel vorab gefällig? Mit einem der von uns vorgestellten Gadgets verwandeln Sie das iPhone in ein Stethoskop, mit dem Sie den Motor Ihres Autos auf verdächtige Geräusche abhören können.

Wichtig: Die von uns hier angegebenen Links dienen nur zur ersten Orientierung und sind keinesfalls eine Empfehlung, das jeweilige iPhone-Zubehör auch tatsächlich dort zu kaufen. Alles zu iPhone auf CIO.de

Eingabe und Ausgabe

Der Eingabestick erleichtert die Bedienung.
Der Eingabestick erleichtert die Bedienung.

Für Grobmotoriker oder einfach nur für Menschen mit großen Fingern gibt es eigens einen Eingabestick (10,99 Euro). Einschätzung: Eines der wesentlichen Merkmale des iPhones ist sein guter Touchscreen. Somit überflüssig, auch wenn man damit natürlich fettige Fingerabdrücke vermeidet.
Einen Schritt weiter geht der Livescribe Pulse Smartpen, der alles aufzeichnet und zum iPhone überträgt, was Sie mit dem Stift schreiben - dafür werden dann aber auch saftige 200 Euro fällig. Einschätzung: Praktisch aber teuer.

Damit wechseln Sie die SIM-Karte.
Damit wechseln Sie die SIM-Karte.

Falls Sie Ihre SIM-Karte wechseln wollen, können Sie das mitgelieferte Werkzeug von AppleApple oder einen anderen geeigneten Gegenstand benutzen. Oder Sie kaufen ein spezielles SIM-Karten-Entfernungswerkzeug. Sollte der originale SIM-Kartenhalter kaputt gehen, dann können Sie diesen separat nachkaufen (9,99 Euro). Einschätzung: Überflüssig, irgendein spitzer Gegenstand tut's auch. Alles zu Apple auf CIO.de

Für die Gegenrichtung, also die Ausgabe, ist ein Beamer zuständig. Zum Beispiel der Mili Pro , der aufgrund seiner kompakten Ausmaße und seines Klappmechanismus in jedem Rucksack und jedem Aktenkoffer Platz findet. Er spielt aber nicht nur Bilder vom iPhone und iPod ab, sondern kann per VGA-Kabel auch an ein Notebook oder an einen PC angeschlossen und per RCA-Kabel mit dem DVD-Player verbunden werden. Passend zum iPhone gibt es den Mili Pro iPhone / iPod Video Projector in den Farben weiß und schwarz. Der Preis soll bei 400 Dollar liegen, wenn er denn mal in den HandelHandel kommt. Einschätzung: Praktisch aber teuer. Top-Firmen der Branche Handel

Zur Startseite