Strategien


3 Megatrends und die Folgen

Das Daten-Management von morgen

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Heute konzentriert sich die IT auf Anwendungen, morgen sind es die Daten selbst. Das prophezeien die Analysten von Accenture in der Studie "Technology Vision 2011".
Megatrends beim Daten-Management
Megatrends beim Daten-Management
Foto: zothen - Fotolia.com

Dass er noch einmal für die Informatik herhalten müsste, hätte Neil Armstrong wohl auch nicht gedacht. Doch die Analysten von Accenture bemühen den ersten Mann auf dem Mond als Vergleich der gestrigen und der künftigen Sicht auf die IT. In ihrer "Accenture Technology Vision 2011" prophezeien sie sozusagen einen schwerelosen Umgang mit Daten.

Das soll heißen: Es geht künftig nicht mehr um Anwendungen. Informationen kursieren durch so viele verschiedene physische und virtuelle Welten, dass sie nicht mehr lokalisiert werden können.

Accenture nennt drei Megatrends:

1. Informationen verteilen sich: Daten wie auch IT-Services sind über immer mehr Quellen und Orte verstreut. Analyse-Tools müssen diese Bewegungen dokumentieren können. Daher gewinnen Stammdaten-Management, IT-Sicherheit und Identitäts-Management an Bedeutung.

2. Daten entkoppeln sich: Software-Layer, Daten-Zugang und Informationen selbst - all das muss immer stärker gesondert betrachtet und gemanagt werden. Digitale Größen sind nicht mehr an physische Größen gebunden.