Auch in Indien steigen die IT-Gehälter

Das größte Back-Office der Welt

12. Oktober 2005
Von Dorothea Friedrich
Bei der Auslagerung von Geschäftsprozessen oder IT-Dienstleistungen führt kein Weg am Standort Indien vorbei. 44 Prozent des globalen Offshoring-Marktes sind in der Hand indischer Firmen. Allerdings fehlt ihnen nach einer Untersuchung von Deutsche Bank Research zunehmend qualifizierter Nachwuchs. Auch die Löhne steigen.

Die gesamten Umsätze, die indische Unternehmen 2004/2005 mit Software, IT-Dienstleistungen, Business Process OutsourcingOutsourcing (BPO) und Hardware generieren, belaufen sich auf rund 23,3 Milliarden Euro. Bis 2007 sollen sie auf 47 Milliarden Euro steigen. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Die Vormachtstellung Indiens im Outsourcing- und IT-Dienstleistungsbereich ist auf mehreren Pfeilern begründet. Einmal gibt es derzeit rund 700.000 IT-Fachkräfte in Indien. Das sind rund 25 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Bis 2007 soll sich diese Zahl auf rund 1,5 Millionen erhöhen.

Einsparungen durch Offshoring. (Quelle: Deutsche Bank Research)
Einsparungen durch Offshoring. (Quelle: Deutsche Bank Research)

Zum Vergleich: In Deutschland arbeiten gegenwärtig etwa 376.000 Beschäftigte in der IT.

Weitere Gründe für Indiens führende Rolle als Offshoring-Land liegen in den umfassenden Wirtschaftsreformen seit 1991 und in dem globalen Netzwerk, das indische Emigranten begründet haben und intensiv pflegen.