Rückläufige Marktentwicklung

Dell bestätigt Drucker-Ausstieg

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der Computerkonzern Dell wird sich in Europa aus dem Druckergeschäft verabschieden. Dies hat das Unternehmen jetzt auf Anfrage von ChannelPartner bestätigt.
Dell wird sich noch dieses Jahr aus dem Druckermarkt verabschieden. Einzige Ausnahme bleibt Nordamerika.
Dell wird sich noch dieses Jahr aus dem Druckermarkt verabschieden. Einzige Ausnahme bleibt Nordamerika.
Foto: Dell

Was aus Fachhandels- und Distributionskreisen bereits durchgesickert ist, hat DellDell nun offiziell bestätigt: Der Konzern will den europäischen Markt nicht mehr mit Druckern bedienen. Alles zu Dell auf CIO.de

Man habe nach Überprüfung beschlossen, das Imaging-Business neu auszurichten, heißt es in einem Statement des Unternehmens. Dell erwartet einen weiteren Rückgang in der Druckerindustrie, getrieben durch weniger gedruckte Seiten mit einem damit verbundenen rückläufigen Hardware-Markt. "Die installierte Basis an Druckern wird weiter abnehmen", lautet die Dell-Prognose.

Supplies und Ersatzteile bleiben lieferbar

Nach einer detaillierten Analyse des Drucker-Hardware-Geschäfts habe man nun beschlossen, Vertrieb der Geräte in Europa, Asien und der Pazifik-Region zurückzufahren. Damit bleibt eigentlich nur noch das Nordamerikageschäft übrig. Hier sei man in einer "etablierten Führungsposition".

Die Drucker sollen noch "mehrere Monate" in Europa verfügbar sein. Ende 2016 ist dann hierzulande wohl endgültig Schluss mit Dell-Druckern. Dell will nun mit den Kunden über Lieferpläne und bestehende Aufträge sprechen. "Unsere Kunden bleiben für uns sehr wichtig. Wir werden weiterhin Support und Reparaturen sicherstellen und die Versorgung mit Verbrauchsmaterial und Ersatzteilen gewährleisten", verspricht der ehemalige Direktvermarkter.

Konkurrenten werden Lücke schließen

Auf dem gesättigten europäischen Druckermarkt tat sich Dell schwer. Maßgabe war, Dell unter den Topmarken zu etablieren. Dazu hatte der ehemalige Direktvermarkter zusätzliches Personal eingestellt und den Vertrieb über die Distribution ausgebaut. Erst letztes Jahr hatte Ingram MicroIngram Micro die Printer ins Lieferprogramm aufgenommen. Zudem zählen Systeam, Siewert & Kau, Despec und UFP zu den Dell-Drucker- und Supplies-Distributoren. Top-500-Firmenprofil für Ingram Micro

Branchenkenner erwarten aber nun, dass andere Druckerhersteller die Lücke, die Dell hinterlässt, ausnutzen wollen. Mit dem Argument der Zukunftssicherheit werden sie wohl versuchen, die Kunden möglichst schnell zur Ablösung der Geräte zu bewegen.

Links zum Artikel

Thema: Dell

Top500-Firmenprofil: Ingram Micro

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite