Gründer Michael Dell

Dell setzt nach dem Buyout verstärkt auf Firmenkunden

11. Mai 2015
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Michael Dell hat dem Blog "Re/code" erzählt, was die von ihm gegründete Firma seit ihrer Reprivatisierung so (um)treibt.

"Wir haben unsere Erlöse durchgängig zweistellig gesteigert", sagte Michael DellDell in einem Q&A mit "Re/code". Gleichzeitig sei Dell, wenn man internen und externen StorageStorage zusammenrechne, der Hersteller mit der weltweit höchsten ausgelieferten Speicherkapazität. Alles zu Dell auf CIO.de Alles zu Storage auf CIO.de

Michael Dell gründete seine Firma 1984 im Alter von 19 Jahren.
Michael Dell gründete seine Firma 1984 im Alter von 19 Jahren.
Foto: Dell

Besonders viel Aufwand für Forschung und Entwicklung habe Dell bei Converged Infrastructure und Software-defined-Technologien für sowohl Speicher als auch Netze betrieben. Der Trend gehe eindeutig dazu, x86-Prozessoren für alle möglichen neuen Workloads imn RechenzentrumRechenzentrum zu nutzen. "Switch, Storage, Firewall laufen jetzt alle als Applikationen innerhalb einer Computing Engine", so Dell weiter. "Schaut man sich den ganzen Trend zu Software-defined X an, dann erstreckt sich die VirtualisierungVirtualisierung inzwischen von der Compute-Schicht über Storage bis herunter zum Netz. Aber wenn man sich in Richtung softwaredefinierte Speicher und Netze bewegt, dann wird der ServerServer zum Dreh- und Angelpunkt des Data Center." Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de Alles zu Server auf CIO.de Alles zu Virtualisierung auf CIO.de

Dells neue Highend-Server Poweredge R930 (ohne Frontblende)
Dells neue Highend-Server Poweredge R930 (ohne Frontblende)
Foto: Dell

Auf Seiten der Kunden verzeichne Dell neuartige Verbindun gen vom Rechenzentrum zum Client - was früher ein PC gewesen sei, könne heute ebensogut ein Embedded-Node in einer Werkzeugmaschine sei. Dell baue inzwischen auch solche Sensoren für das Internet der Dinge (IoT) und die "Industrie 4.0Industrie 4.0", setze Gateways ins Netz, um all die Daten zu sammeln, und bringe die Daten ins Data Center, um aus den Informationen bessere Ergebnisse für Wartung, Leistung oder Kapazität herauszuholen. "Der Appetit darauf ist bei den Kunden extrem groß", sagt der CEO. Alles zu Industrie 4.0 auf CIO.de