IDC-Prognose

Der deutsche IT-Service-Markt bis 2014

12. Oktober 2010
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Je 2,6 Prozent Wachstum über die nächsten vier Jahre: Nach der Krise investieren CIOs laut IDC wieder deutlich mehr. Am stärksten wächst der IT-Services-Markt.

Es wird wieder mehr investiert in Deutschland, und auch die Konsumausgaben sollen allen Vorhersagen nach deutlich ansteigen. Für die Marktbeobachter von IDC sind das "ideale Rahmenbedingungen" für den IT-Markt, die sich der Studie "Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2009-2014" zufolge insgesamt verbessert haben.

Auch wenn sich das konjunkturelle Wachstumsbarometer in den kommenden sechs Monaten geringfügig verschlechtern sollte, wie der Ifo-Index ausweist: Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen in IT soll darunter laut IDC nicht wesentlich leiden.

"Allerdings ist zu beobachten, dass sich nicht alle Branchen gleich entwickeln. Vorerst schwach bleibt beispielsweise die Lage bei den Finanzdienstleistern und im Handel", stellt der Autor der Studie, Joachim Benner, fest. "Hier werden die IT-Ausgaben nur langsam expandieren", meint IDC-Analyst Benner.

Positiv sei dagegen das Umfeld in den export-lastigen Wirtschaftszweigen, die von der steigenden Auslandsnachfrage der vergangenen Monate profitiert hätten. Zum Jahresende hin springe aber auch "in den meisten anderen Industriezweigen" der IT-Markt wieder an. Dennoch: Für den Rest von 2010 sind die Aussichten eher trübe. "Insgesamt", so IDC, "stagnieren die Ausgaben der Unternehmen in IT in diesem Jahr".