Top Ten: Thomas Ochs, Villeroy & Boch

Der Formfaktor

28. November 2008
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Dank einer pfiffigen Formularlösung fließen Vertriebsinformationen einheitlich und automatisiert in die Backend-Systeme von Villeroy & Boch. Das spart Fachbereichen wie der IT viel Aufwand.
Die Salatschüssel aus der Serie "Flow" begeistert Thomas Ochs.
Die Salatschüssel aus der Serie "Flow" begeistert Thomas Ochs.

Eine Salatschüssel hat es Thomas Ochs angetan. Die Form des Gefäßes aus der Serie "Flow" hat ihn begeistert. Wie passend, denn Flow, das ist das, was keine Umbrüche kennt, also das, wovon viele CIOs träumen, wenn sie an Geschäftsprozesse und IT-Systeme denken. Die Salatschüssel mit der dazugehörigen Geschirrserie hat Ochs vor wenigen Monaten gekauft. Nicht ganz so einfach war es mit den Prozessen im Unternehmen.

Der Steckbrief von Thomas Ochs.
Der Steckbrief von Thomas Ochs.

Im Vertrieb gelang es dem CIO mit Hilfe des Adobe-Produktes Interactive Forms, einen einheitlichen Umgang mit sämtlichen Kundendaten zu etablieren. Die Entwicklung des Formulars für den Villeroy & Boch-Vertrieb war Teil einer umfangreichen CRM-Einführung. Seit Anfang 2006 arbeitete das Team um Ochs an der Ablösung des alten Systems. Alle Vertriebs-, Marketing- und Serviceprozesse sollten einheitlich eingebunden werden.

"Es ist eine geniale Sache", sagt Ochs von dem neuen Formular. Einmal, weil die IT wesentlich weniger Aufwand hat, neue Informationen in die Backend-Systeme einzupflegen. Mussten zuvor die täglich erfassten Daten über Nacht repliziert werden, geschieht dies nun automatisch per E-Mail-Versand. Und anstelle aufwändiger Installationen auf den einzelnen Mitarbeiter-Laptops benötigt man jetzt lediglich den Acrobat Reader.

Doch diese Erleichterungen sind zweitrangig. Im Vordergrund steht die Vereinfachung für den Vertriebsmitarbeiter, wenn er Kunden und Partner besucht. Interactive Forms macht Formulare intelligent. Sämtliche relevanten Daten sind in dem Vordruck hinterlegt. Etwa die Produktpalette, die komplette Preisgestaltungslogik oder der Artikelstamm. Eine Maske, die Listen zum Auswählen anbietet, führt den Mitarbeiter durch das Formular, Eingabefehler sind damit nahezu ausgeschlossen.

Zur Startseite