Mathematische Handschüttel-Formel gefunden

Der ideale Handschlag

23. August 2010
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Insgesamt 15.000 Hände schütteln wir während unseres Lebens und sind uns trotz der Übung unsicher, wie ein erfolgreicher Handschlag aussehen sollte. Ein britischer Forscher hat nun eine mathematische Formel für den perfekten Handschlag entwickelt.

In vielen Kulturen steht er am Anfang einer Begegnung, besiegelt Abkommen oder beendet Auseinandersetzungen. So wichtig der Handschlag ist, so unsicher sind viele bei seiner Ausübung. 70 Prozent der Menschen haben Bedenken, wenn es um den richtigen Handschlag geht.

Die Anleitung zum perfekten Handschlag.
Die Anleitung zum perfekten Handschlag.

Im Durchschnitt schüttelt jeder von uns während seines Lebens knapp 15.000 Hände. Jeder Fünfte gibt offen zu, diesen Akt zu hassen und nicht zu wissen, wie ein erfolgreicher Handschlag aussehen sollte.

Forscher fragten nach, ob Menschen im vergangenen Monat einen unerfreulichen Handschlag am eigenen Leib erlebten. 56 Prozent bejahten dies. Ihnen wurde etwa eine schweißnasse Hand gereicht, die Finger wurden zu fest gedrückt oder der Händeschlag dauerte deutlich zu lange.

Geoffrey Beattie, Psychologieprofessor an der Universität Manchester, hat nun eine mathematische Formel für den perfekten Handschlag entwickelt: "Der Handschlag ist eines der bedeutendsten Elemente für den ersten Eindruck. Er dient uns als Information und um uns ein Urteil über eine andere Person zu bilden." Wer zu sanft Hände schüttelt, wirke unsicher. Hinter zu kurzen Schüttlern könnte man Arroganz vermuten.

Zur Startseite