Wer den Abschwung spürt - und wer nicht

Der ITK-Markt 2009 nach Branchen

13. Januar 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Angesichts der Wirtschaftskrise korrigierten Experten ihre Prognosen für das kommende Jahr nach unten. Ob den ITK-Markt ein Abschwung erwartet oder nicht, hängt von der jeweiligen Branche ab. Den Automobilsektor trifft es hart, die Hightech- und Elektroindustrie kommt vorerst davon.
Wen die Krise wie hart trifft, kommt auf die Branche an. In der Automobilbranche gilt der Abschwung als sicher.
Wen die Krise wie hart trifft, kommt auf die Branche an. In der Automobilbranche gilt der Abschwung als sicher.

Der Hightech-Verband Bitkom hat seine Umsatzerwartung für das Jahr 2009 angesichts der Wirtschaftskrise nach unten korrigiert: Laut dem Branchenverband bleibt der Markt für Informationstechnik, Telekommunikation und digitale Unterhaltungselektronik in Deutschland mit einem Volumen von 144,6 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahres. 2008 wächst der Markt noch um 1,2 Prozent.

Im kommenden Jahr wollen 39 Prozent der ITK-Firmen trotz der Krise zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, ein Drittel will die Zahl der Beschäftigten stabil halten und 28 Prozent planen einen Stellenabbau. Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer wünscht sich mehr Engagement von der Bundesregierung. Er fordert, überfällige Investitionen in die Hightech-Infrastruktur zu tätigen und forschende Unternehmen steuerlich zu entlasten.

Neben Bitkom hat auch das Marktanalyseunternehmen PAC (Pierre Audoin Consultants) seine Prognosen für das Wachstum des IT-Marktes nach unten korrigiert. PAC-Analysten spezifizieren ihre Aussagen allerdings: Die einzelnen Subbranchen seien unterschiedlich von der Krise betroffen.

Am stärksten trifft es den Software- und IT-Services-Markt in der deutschen Automobilbranche. Keinen so starken Einfluss hat die Krise auf den IT-Markt im deutschen Maschinen- und Anlagenbau sowie der High Tech- und Elektroindustrie. Der Einfluss der Krise auf den Software- und IT-Services-Markt in der Luft- und Raumfahrtindustrie und im Baugewerbe wird von PAC derzeit noch als gemäßigt eingestuft. Der Grund: In beiden Branchen ist die Auftragslage gut.

Zur Startseite