Oracle kauft GoldenGate Software

Details des Deals noch nicht bekannt

27. Juli 2009
Von Christa Manta
Datenbank- und Softwarespezialist Oracle will GoldenGate Software übernehmen. Das US-Unternehmen aus San Francisco stellt eine Plattform zur Integration von Echtzeitdaten her.
Erst letzte Woche hatte die Sun-Hauptversammlung der Übernahme durch Oracle zugestimmt. Jetzt kündigt der Datenbankspezialist an, den Datenintegrationsanbieter GoldenGate zu kaufen. Im Bild die Oracle-Zentrale in Kalifornien.
Erst letzte Woche hatte die Sun-Hauptversammlung der Übernahme durch Oracle zugestimmt. Jetzt kündigt der Datenbankspezialist an, den Datenintegrationsanbieter GoldenGate zu kaufen. Im Bild die Oracle-Zentrale in Kalifornien.


Die Real-Time Datenintegrations-Technik von GoldenGate Software soll es OracleOracle besser ermöglichen, Daten aus verschiedenen Quellen wie Datenbanken oder Data Warehouses in Echtzeit zu integrieren. Auch sollen mithilfe der Technologie während Upgrades oder einer Migration betriebswichtige Anwendungen leichter aufrechterhalten werden können. Details der Übernahme, wie zum Beispiel der Kaufpreis hat Oracle noch nicht bekannt gegeben. Bis zur Übernahme werden beide Unternehmen unabhängig von einander agieren. Alles zu Oracle auf CIO.de

"Für Unternehmen, die sich in einer globalen 24/7-Umgebung bewegen, steigt der Bedarf nach operativer Performance. Sie sind auf Datenintegration in Echtzeit und auf hohe Verfügbarkeit angewiesen.", sagt Hasan Rizvi, der bei Oracle für die "Fusion Middleware"-Produkte zuständig. Mit der Übernahme von GoldenGate will Oracle seinen Kunden helfen, ihre Business IntelligenceBusiness Intelligence zu verbessern und so mithilfe von Echtzeit-Informationen effizienter zu handeln. Alles zu Business Intelligence auf CIO.de

Oracle zeigt sich auch nach der Sun-Übernahme in Kauflaune. Letzte Woche hatte die Hauptversammlung von Sun der Übernahme durch Oracle für 7,4 Milliarden Dollar zugestimmt.

Zur Startseite