Neue Angriffs-Techniken identifiziert

Deutlicher Anstieg von Spam-Mails

28. Juni 2007
Von Alexander Galdy
Im Mai sind wieder deutlich mehr Spam-Mails verschickt worden. Das berichtet Message-Labs in seinem Intelligence Report für Mai 2007. Die Analyse dokumentiert, wie Spam-Flutwellen über einzelne Domain-Adressen hereinbrechen. Außerdem wurden neue Techniken identifiziert, bei denen Angreifer Foto-Sharing-Websites für ihre Zwecke missbrauchen.

Spam-Flutwellen oder Spam-Spikes treten auf, wenn einzelne Domains Opfer eines besonders aggressiven Angriffs werden. So wurde beispielsweise laut Message-Labs im Mai versucht, innerhalb von elf Stunden mehr als 10.000 Spam-Nachrichten an eine einzige Domain zu senden. Dies entsprach mehr als 75 Prozent aller Nachrichten, die von dieser Domain innerhalb des genannten Zeitraums empfangen wurden.

Spam-Fluten wie die geschilderte bedeuten eine ernst zu nehmende Bedrohung. Vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen kann eine solche Überlastung der E-Mail-Server und die Aushebelung signaturbasierter Anti-Spam-Lösungen negative Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse haben.

Neue Spam-Variante

Um herkömmliche Anti-Spam-Vorrichtungen zu umgehen, lassen sich Spammer immer wieder etwas Neues einfallen. Sie nisten sich, so einer der neuesten Tricks auf Foto-Sharing-Websites ein. Statt Bilder in Mails einzubetten, werden diese jetzt auf den genannten Seiten hochgeladen und Links zu diesen in den Mailtext eingefügt.

Bisher bezogen sich diese Bilder alle auf Aktien-Spam, sogenannten Pump-and-Dump-Aktientipps. Dazu ein aktuelles Beispiel: Innerhalb einer Stunde konnten auf Freeshare.us 963 neue Links identifiziert werden. Davon waren 156 Unikate, andere wurden zwischen 15 und 25 Mal verwendet.