Den Gürtel weiter schnallen

Deutsche CIOs stecken mehr Geld in ihre IT

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Nach Jahren des Darbens erwarten IT-Leiter aufgrund der guten konjunkturellen Lage im Jahr 2007 wieder ein fettes Jahr, was die Höhe ihrer IT-Budgets betrifft. Dies gilt sowohl für den Mittelstand als auch für große Unternehmen. Für den Gesamtmarkt wird eine Steigerung erwartet, die auf dem höchsten Niveau innerhalb der letzten vier Jahre ist. SAP-Anwender sind in ihren Erwartungen etwas pessimistischer als Non-SAP-Anwender. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des IT-Marktforschers RM Consult.
Kleine und mittelständische Unternehmen haben im Jahr 2007 deutlich höhere IT-Budgets als Großunternehmen.
Kleine und mittelständische Unternehmen haben im Jahr 2007 deutlich höhere IT-Budgets als Großunternehmen.

Verglichen mit den letzten Jahren sind die Aussichten für 2007 sehr gut. Verantwortlich hierfür ist die derzeit gute wirtschaftliche Lage der Unternehmen in Deutschland. Zum Vergleich: Noch im Jahr 2005 erwarteten die Befragten aufgrund des negativen konjunkturellen Umfelds stagnierende beziehungsweise rückläufige IT-Budgets für das Jahr 2006.

De facto stiegen die Ausgaben für die IT dank des unerwarteten Aufschwungs im letzten Jahr um 4,2 Prozent an. Das hat auch Auswirkungen auf die Aussichten für das Jahr 2007, denn verantwortliche IT-Leiter erwarten einen Erhöhung ihrer Budgets von 1,3 Prozent. Das ist den Marktforschern zufolge der höchste Erwartungswert innerhalb der letzten vier Jahre.

SAP-Anwender sind pessimistischer

Die Untersuchung hat dabei vor allem die Erwartungen von SAP-Anwendern und Nicht-SAP-Anwendern miteinander verglichen. Hier setzt sich ein Trend der vergangenen Jahre fort, wonach SAP-Kunden in ihren Erwartungen etwas pessimistischer sind als Non-SAP-Kunden.

Bei den Non-SAP-Anwendern erwarten sowohl kleine und mittelständische als auch große Unternehmen ein Budget-Plus. Firmen mit weniger als 50 Mitarbeitern rechnen mit einer Erhöhung von 3,2 Prozent, Betriebe mit 100 bis 199 Mitarbeitern sogar von 3,8 Prozent. Auffallend ist, dass bei den Non-SAP-Anwendern auch größere Unternehmen von mehr Geld in der IT-Kasse ausgehen. Bei Firmen mit 1.000 bis 1.999 Mitarbeitern sind es sogar 5,3 Prozent mehr.