Verlagerung von IT-Arbeitsplätzen hält an

Deutsche IT-Leiter forcieren Outsourcing-Projekte

18. Mai 2004
Von Thomas Zeller
Der Trend zum Outsourcing in den IT-Abteilungen von Firmen im deutschsprachigen Raum verstärkt sich. Mehr als die Hälfte der Unternehmen plant innerhalb der kommenden zwölf Monate ein Outsourcing-Projekt. Dies ergab eine aktuelle Blitzumfrage von CIO-Online.

Dieses Ergebnis stimmt mit den Ankündigungen zahlreicher Firmen überein, einzelne Bereiche ihrer IT auslagern zu wollen. Nach verschiedenen Umfragen müssen in diesem Jahr besonders Mitarbeiter in den Abteilungen Webhosting und Anwendungsentwicklung um ihre Stellen bangen. Gut 50 Prozent der befragten IT-Manager hat entsprechende Outsourcing-Projekte für die kommenden zwölf Monate bereits beschlossen.

Planen Sie in diesem Jahr ein Outsourcing-Projekt?
Planen Sie in diesem Jahr ein Outsourcing-Projekt?

Zwölf Prozent der CIOs wiegen dagegen die Vor- und Nachteile eines solchen Schrittes ab. Nur 38 Prozent der Unternehmen wollen in den kommenden zwölf Monaten keine Arbeitsplätze aus den IT-Abteilungen verlagern.

An der Umfrage beteiligten sich insgesamt 296 Teilnehmer. Die Befragung lief über einen Zeitraum von knapp vier Wochen in den Monaten April und Mai.

Beteiligen Sie sich auch an unserer neuen Blitzumfrage. Diesmal möchten wir von Ihnen wissen, ob Sie in den kommenden zwölf Monaten Open-Source-Projekte in ihrem Unternehmen realisieren wollen.

Weitere Meldungen:

Webhosting beliebtester Outsourcing-Kandidat
Life after outsourcing
IT-Abteilungen droht neue Enlassungswelle