Praktische Maßnahmen für weitere Stromeinsparungen

Deutsche Rechenzentren hocheffizient

26. Januar 2009
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Deutsche Rechenzentren sind im Durchschnitt besonders energieeffizient. Sie liegen im internationalen Vergleich weit vorn. Allerdings misst nur ein Drittel der RZ-Betreiber regelmäßig den Stromverbrauch.

Mit einem PUE (Power Usage Efficiency) von durchschnittlich 1,62 zählen deutsche Rechenzentren weltweit zu den effizientesten. Weltweit liegt der durchschnittliche PUE bei zwei. Das ergab die Studie "Bestandsaufnahme effizienter Rechenzentren in Deutschland" des Verbands der Internetwirtschaft eco. Mit ihr sollen Betreiber von Rechenzentren erstmals die Energiebilanz verlässlich einordnen können.

Der PUE entwickelte sich in den vergangenen zwei Jahren zum Quasi-Standard, um die Energieeffizienz in Rechenzentren zu messen. Er errechnet sich, indem man den Gesamtbedarf eines Rechenzentrums durch die Energie teilt, die für die IT zur Verfügung steht. Ein PUE von 1 würde bedeuten, dass nur die IT Energie verbraucht. Allerdings ist dieser Wert rein theoretisch, da auch Komponenten wie Kühlung oder Beleuchtung betrieben werden müssen.

Das Ergebnis der Studie fällt zwar für Deutschland erfreulich aus. Sie zeigt aber auch klare Schwachpunkte auf. Vor allem hinsichtlich der Datenerfassung moniert der Verband bei den Betreibern von Rechenzentren Versäumnisse.

Nur 27 Prozent der Betreiber führt regelmäßige Messungen durch, um den Energiebedarf im RechenzentrumRechenzentrum zu ermitteln. Aktuell hat lediglich ein Drittel von ihnen Personal, das sich mit dem Thema Energieeffizienz beschäftigt. Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de