Rentabilität und Arbeitszufriedenheit stimmen nicht

Deutsche Unternehmen sind ineffizient organisiert

16. Dezember 2005
Von Dorothea Friedrich
In mehr als der Hälfte der Unternehmen weltweit klappt die Organisation interner Abläufe nicht. Das hat Auswirkungen auf Rentabilität und Arbeitszufriedenheit, wie eine Umfrage des Beratungsunternehmens Booz Allen Hamilton ergab. Die Zahlen lassen sich auch auf die IT-Abteilungen übertragen. Sie wurden neben sieben weiteren Organisationseinheiten einer Firma in die Auswertung einbezogen.

Demnach haben nur knapp ein Drittel aller befragten Unternehmen und ihre IT-Abteilungen keine Defizite hinsichtlich Struktur, Informationsfluss, Verteilung und Abgrenzung von Entscheidungskompetenzen sowie Motivatoren für die Mitarbeiter.

Diese so genannten gesunden Unternehmen reagieren schnell auf Marktveränderungen, treffen rasch Entscheidungen und setzen sie auch um. Das zahlt sich aus.

Effektive und ineffektive Unternehmen - nach Ländern. (Quelle Booz Allen Hamilton)
Effektive und ineffektive Unternehmen - nach Ländern. (Quelle Booz Allen Hamilton)

"Gesunde Unternehmen weisen im Vergleich zu ungesunden doppelt so oft eine höhere Profitabilität aus als der Branchendurchschnitt", erklärt Irmgard Heinz, Geschäftsführerin von Booz Allen Hamilton.

Gute Organisationsstrukturen führen dazu, dass die Verantwortlichkeiten in den Unternehmen genau definiert sind. So geben hier 78 Prozent der Mitarbeiter an, dass in ihrer Organisation jeder genau weiß, wofür er zuständig ist.