Städte-Ranking 2010

Die 25 gefährlichsten Outsourcing-Städte

21. Juni 2010
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Karachi, Medellin und Ciudad Juarez führen 2010 in der Liste der unsichersten Outsourcing-Orte. Vorjahres-Spitzenreiter Bogota wurde deutlich besser bewertet. Als sicherste Städte gelten Prag, Warschau und Brünn.

Das Black Book of Outsourcing veröffentlicht sein jährliches Ranking der 25 gefährlichsten und der 25 sichersten Orte für Outsourcing. Und im Vergleich zum vergangenen Jahr hat sich in der Abfolge einiges getan.

An der Spitze der Liste der gefährlichsten Outsourcing-Städte stehen Karachi in Pakistan, das kolumbianische Medellin und die mexikanische Stadt Ciudad Juarez. Wachsende geopolitische Probleme, Kriminalität, Korruption und Terrorismusbedrohung zählen zu den Gründen.

Noch im vergangenen Jahr galt laut Liste Bogota als die unsicherste Stadt für Outsourcing-Vorhaben. Sie taucht 2010 etwa im Mittelfeld der 160 aufgelisteten Städte auf. Die Bewertung in Bezug auf Kriminalität, Korruption und die Stabilität der Währung hat sich deutlich verbessert. Die Autoren gestehen aber ein, dass nicht nachweisbar ist, ob es sich hier um eine tatsächliche Verbesserung der Zustände oder um gezielte PR-Aktivitäten handelt.

Fünf von sechs indischen Städten, die im vergangenen Jahr als gefährlich eingestuft waren, tauchen nun unter den 25 sichersten auf. Vor allem Chennai und Pune haben an ihrer Sicherheit gearbeitet und beispielsweise ihre lokale Polizei verbessert, schreibt unsere amerikanische Schwesterpublikation CIO.com. Auch die Infrastruktur soll sich in den beiden Städten verbessert haben.