Cloud Computing


Forrester: IT-Kosten skalieren

Die 3 Stufen der Cloud Economics

13. Juli 2011
Von James Staten
IT-Ausgaben werden durch Cloud Economics so umgewandelt, dass sie erhöht oder gesenkt werden können, erklärt Forrester-Analyst James Staten in seinem Kommentar.
James Staten ist VP und Principal Analyst bei Forrester Research.
James Staten ist VP und Principal Analyst bei Forrester Research.
Foto: Forrester Research

An sich soll Cloud-Computing es Unternehmen ermöglichen, die Kosten zu senken. Aber erbringt die Umstellung auf Cloud-Dienste tatsächlich immer die gewünschten finanziellen Einsparungen? Oberflächlich betrachtet lässt sich das Potenzial für Kostensenkungen bei 99 Dollar pro Mitarbeiter für SaaS-Anwendungen und 0,08 Dollar pro Stunde für virtuelle ServerServer nur schwer widerlegen. Alles zu Server auf CIO.de

Jedoch sind nach Aussage von Joe Weinman von HPHP die Unit-Kosten allein nicht maßgeblich für die Kosten von Public Clouds. In erster Linie spielt das Ressourcen-Verbrauchsmuster ihrer Arbeitslasten eine Rolle. Alles zu HP auf CIO.de

In Wirklichkeit steigen die Kosten für die Cloud nämlich rasch an, sobald eine zunehmende Anzahl von Personen den Dienst in Anspruch nimmt oder wenn mehr Elemente verbraucht werden. So verstecken sich zum Beispiel hinter den niedrigen Kosten pro Mitarbeiter oft hohe laufende Verbrauchskosten, so dass die Gesamtrechnung letztendlich viel höher ausfallen kann. Hinzu kommt, dass im Preis für die Cloud die operativen Kosten für die Nutzung nicht enthalten sind und dass das Unternehmen mit weiteren Ausgaben für die Verwaltung, Sicherung, Überwachung und die Bereitstellung von Cloud-Backups konfrontiert wird.

Wann ist ein Preis von 0,08 Dollar pro Server und Stunde also günstig? Dann, wenn Dienste nicht ständig genutzt werden und wenn der Ressourcenverbrauch der Anwendungen pro-aktiv beherrscht werden kann, so dass die Cloud-Rechnung niedrig bleibt. Der Schlüssel zu Cloud Economics ist die optimale Nutzung von Cloud-Computing bei gleichzeitigem Verständnis des Verhaltens der von dem Unternehmen bereitgestellten Anwendungen und Dienste.