Projektmanagement


Projektmanagement

Die 5 wichtigsten Faktoren für den Projekterfolg

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Zusammenarbeit des Teams ist wichtiger als die Methoden, Tools und der Etat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Association for Project Management.

Der Methodenkoffer kann zwar nicht im Schrank bleiben, wichtiger sind aber die Menschen für den Erfolg eines Projektes. So lässt sich eine Studie der Association for Project Management (APM) zusammenfassen ("Conditions for project success"). Die APM hat 850 Projekt-Verantwortliche aus Wirtschaft und Öffentlicher Hand befragt.

Die 5 wichtigsten Punkte für den Projekterfolg

Demnach geben folgende fünf Punkte für den Erfolg eines ProjektesErfolg eines Projektes den größten Ausschlag: Alles zu Projektmanagement auf CIO.de

Planung: Eine gute Planung beinhaltet die gründliche Planung vor Projektstart und eine regelmäßige Kontrolle aller Prozesse während der Durchführung. Ebenso gehört die nachträgliche Überprüfung dazu. Fristen müssen vernünftig gesetzt werden, Risiken aktiv gemanagt.

Ziele: Das übergeordnete Projekt-Ziel wird klar definiert und verstanden. Es kollidiert nicht mit Teilzielen.

Governance: Es gibt eine klare Rollenverteilung im Projekt. Führungsaufgaben und Verantwortlichkeiten sind festgelegt, ebenso Berichtslinien und die Kommunikation zwischen allen Beteiligten.

Team: Ein erfolgversprechendes Team zeichnet sich nicht nur durch fachliche Kompetenzen aus. Seine Mitglieder bringen auch eine positive Einstellung in die Zusammenarbeit mit.

Wille: Alle am Projekt Beteiligten sind von dessen Erfolg überzeugt. Bekommt jemand Zweifel, äußert er diese, damit sie besprochen werden.

Etat, Methoden, Tools und Standards nicht so entscheidend

Die Bedeutung dieser Faktoren stufen die Befragten höher an als alle weiteren Punkte. Zwar gelten auch der Etat des Projektes sowie bewährte Methoden und ToolsTools oder Standards als wichtig. Unter die Top Five schaffen sie es aber nicht. Unter "ferner liefen" nennen die Studienteilnehmer Projekt-Sponsoren, eine funktionierende Lieferkette (bezogen auf Lieferanten und Partner des Unternehmens, die mit diesem Projekt zu tun haben) sowie die Unterstützung des gesamten Unternehmens und die Endanwender. Alles zu Tools auf CIO.de

Die Realität sieht andsers aus

Soweit die Theorie. Auf Nachfragen von APM gaben die Studienteilnehmer zu, dass die Wirklichkeit oft davon abweicht. Konkret: Noch nicht einmal jeder Zwanzigste (vier Prozent) attestiert sich selbst, das vorige Projekt "excellent" geplant zu haben. Weit mehr Befragte, vierzehn Prozent, geben an, die Planung sei schlecht gewesen - sofern überhaupt vorhanden.

Im Gesamtbild lassen die Befragten denn auch nur gut jedes fünfte Projekt (22 Prozent) als komplett erfolgreich gelten. Lediglich zwölf Prozent kommen mit dem Budget aus, 16 Prozent werden im vereinbarten Zeitrahmen fertig. Als völlig gescheitert bezeichnen die Studienteilnehmer aber nur sechs Prozent der ProjekteProjekte. Alles zu Projekte auf CIO.de