Grundregeln für IT-Projekte

Die 7 Outsourcing-Todsünden

29. Dezember 2009
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Wenn Unternehmen drei Regeln beachten, können sie die IT erfolgreich auslagern: Projekt im kleinen Kreis planen, Projektplan schrittweise umsetzen, externe IT-Berater und Rechtsberater frühzeitig einbeziehen.

Unternehmen, die ihre IT teilweise oder komplett an einen Outsourcing-Dienstleister auslagern, wollen damit Kosten sparen und sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

Doch in Outsourcing-Projekten lauern zahlreiche Fallstricke, die das Vorhaben zum Scheitern bringen können.

Fehlerquellen beim Outsourcing

1. Firmen kommunizieren das Vorhaben zu früh der Unternehmensöffentlichkeit.

2. Die Auslagerung der IT wird als ein rein technisches Projekt betrachtet.

3. Die Unternehmensstrategie wird nicht ausreichend einbezogen.

4. Die Wettbewerbssituation auf dem Absatzmarkt wird ignoriert.

5. Bei den Anforderungen an die zukünftige IT-Landschaft werden Geschäftsperspektiven und -strategien zu wenig einbezogen.

6. Auf allen Projektbeteiligten lastet ein hoher Erwartungs- und Zeitdruck. Das erschwert die Aufstellung eines Projektplans, der sukzessive abgearbeitet wird und führt zu unnötigen Doppelarbeiten.

7. Mit den von einer IT-Auslagerung betroffenen IT-Mitarbeitern werden Vereinbarungen zu spät oder gar nicht getroffen.

Diese Fehler lassen sich jedoch vermeiden. Dafür muss nicht einmal ein großes Rad gedreht werden. Nach Auffassung der Münchner Unternehmensberatung Scopar brauchen Firmen für den IT-Outsourcing-Erfolg nur drei Grundregeln und acht Prozess-Schritte beachten.