Retro

Die 8 teuersten Desktop-PCs in der Computer-Historie

Panagiotis Kolokythas ist CvD PC-WELT Online. Er befasst sich hauptsächlich mit Free- und Shareware, Windows und Consumer-IT-Themen.
Wir werfen einen Blick auf die acht teuersten PCs, die jemals in der Desktop-Computer-Historie auf den Markt gekommen sind.

Computer sind für Endanwender über die Zeit immer erschwinglicher geworden. Das war natürlich in den Anfängen der Desktop-Computer-Historie noch ganz anders. Damals musste man mehr als ein Jahresgehalt auf den Tisch legen, um einen Rechner für zu Hause zu ergattern.

Unsere US-Schwesterpublikation Infoworld hat die acht teuersten Desktop-PCs in der Desktop-Computer-Historie gesammelt. Aus Italien stammte mit dem Programma 101 der erste Desktop-Rechner und der war auch nicht gerade billig. Für die erste Mondlandung sollte der Rechner aber eine wichtige Rolle spielen. Apple ist mit gleich zwei Rechnern vertreten.

Programma 101 (1965)

Programma 101 (1965)
Programma 101 (1965)
Foto:

Quiz zum Arbeitsplatz der Zukunft

Der Programma 101 war der erste Desktop-PC und wurde in Italien gefertigt. Letztendlich handelte es sich um eine Art "Supertaschenrechner", der sich auch programmieren ließ. Die NASA erwarb einige dieser Rechner, um Berechnungen für die Landung der Apollo 11 auf dem Mond durchzuführen. Damals kostete der Rechner 3.500 US-Dollar. Das entspricht heute einem Preis von 24.000 US-Dollar. Damit war der Programma 101 der teuerste Rechner seiner Zeit. Kein Wunder: War ja schließlich auch der einzige erhältlich Desktop-Rechner...

IBM Portable Computer (1975)

IBM Portable Computer (1975)
IBM Portable Computer (1975)
Foto:

Dieser portable Rechner passte in einen Koffer und wog knapp 27 Kilogramm. IBM vermarktete den Rechner als den kleinsten Mini-Computer seiner Zeit. In dem Rechner waren ein kleiner 5-Zoll-CRT-Bildschirm und ein magnetisches Kassettenlaufwerk integriert. Auf einer Kassette passten 204 KB an Daten! Der Preis für das 64-KB-Modell: 19.975 US-Dollar (heute entspräche dies einem Preis von 88.000 US-Dollar).

Kommentare zum Artikel

CAD-Robert

Uuuppss: bei "Apple McIntosh Portabel von 1989" musste ich die Augen zweimal reiben: "War das nicht mein damaliger "Toshiba T1100" Portabel-PC, mit dem ich 1986 meine Macros und Dokus geschrieben hatte?"

Überraschung: Er war es nicht, aber bei WIKIPEDIA ist das Originalfoto vom TOSHIBA T1100: er kam 4 Jahre vor dem APPLE auf den Markt..... "Wer hat´s erfunden?", würden man mal gerne wieder fragen. Da war wohl TOSHIBA vor APPLE !

mehr dazu:
- https://en.wikipedia.org/wiki/...
- https://en.wikipedia.org/wiki/...

Axel Ollmann

Man sollte nicht den Scotty PC (von Scotty Computers GmbH) von ca. 1991 vergessen. Er kostete knapp DM 20.000,- mit 300MB Festplatte und EISA Cachecontroller - ein deutsches Produkt auf Basis von Mylex Motherboard&Cachecontroller.

comments powered by Disqus
Zur Startseite